log in

Gruppenliga Darmstadt

A+ A A-

Für Lengfeld wird es eng – Gipfeltreffen Unter-Abtsteinach vs. Walldorf

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Beim Nachholtermin am Mittwochabend unterlag der TSV Lengfeld im letzten Sonntag abgebrochenen Gruppenligaduell bei den Sportfreunden Heppenheim 1:4. Damit zieht sich die Abstiegsschlinge für die Otzberger bedenklich zu. Zwei Runden vor Schluss beträgt der Rückstand zum rettenden Ufer bedrohliche fünf Punkte.

Sportfreunde Heppenheim – TSV Lengfeld  4:1

Tore: 1:0, 2:0 Basyouni 37., 42. 3:0 Lucchese 51. FE 3:1 D. Zulauf 60. 4:1 Kröh 78.  

 

Vorschau Nachholspiele & 33. Spieltag

Bereits am Donnerstagabend finden die letzten beiden Nachholbegegnungen statt, ehe am Sonntag der spannende vorletzte Spieltag auf dem Plan steht. Dabei uneingeschränkt im Fokus: Das Duell der beiden punktgleichen Spitzenreiter Unter-Abtsteinach vs. RW Walldorf. Gleichzeitig könnte die TSG Messel im wichtigen Match beim TSV Lengfeld den Klassenerhalt feiern.

Germania Ober-Roden – Olympia Biebesheim 

Do 18.05. 19.00  - Hinspiel 1:4

Der 2:3-Dämpfer im Topphit am vergangenen Sonntag gegen Unter-Abtsteinach hat der Germania einen Vierpunkterückstand zum Führungsduo eingebrockt. Dennoch ist noch lange nicht aller Aufstiegstage Abend. Ober-Roden kann sogar aus eigener Kraft zumindest die Vizemeisterschaft sprich Relegation erreichen, weil kommenden Sonntag das Topptandem untereinander die Messer wetzt. Voraussetzung hierfür ist auf jeden Fall ein Heimsieg am Donnerstagabend beim dritten Austragungsversuch gegen Biebesheim. Dann würde das Manko zu den beförderungsfähigen Tabellenpositionen lediglich noch einen Zähler betragen. Die Gäste haben ihren Ligaverbleib längst unterschrieben und befinden sich bereits im Schaulaufmodus. Das untermauerten sie beim 9:1-Scheibenschießen gegen den FC Arheilgen. Die Rödermarker sollten also gewarnt sein.  

FC Fürth – TV Lampertheim 

Do 18.05. 20.00 – Hinspiel 5:3

Fürth kann die Nachholverpflichtung locker angehen. Die komplette Punktausbeute aus den letzten drei Partien hat die verbliebenen Abstiegssorgen eliminiert und den FC sogar hoch auf die siebte Klassenerhaltssprosse katapultiert. Dagegen ist Lampertheim nach dem Rückschlag in Messel (1:2) noch nicht ganz durch. Den Spargelstädtern stehen jedoch inklusive der Reise nach Fürth noch drei Begegnungen zur Verfügung, um unabhängig von den anderen Schauplätzen ihren relativ komfortablen Vorsprung zum Gefahrengebiet über die Runden zu schaukeln.

 

Olympia Biebesheim – SV 07 Nauheim

So 21.05. 15.00 – Hinspiel 1:3

Kurz vor dem Saisonende ist für Biebesheim noch einmal Auflaufstress angesagt. Nach dem Donnerstagstermin in Ober-Roden empfängt der bärenstarke Neuling drei Tage später Nauheim zum letzten Heimspiel und will sich natürlich mit einem Erfolgserlebnis von seinen Fans respektive der grandiosen Gruppenligaeinstiegsrunde verabschieden. Derweil ist es für den noch nicht gesicherten SV07 der finale Saisoneinsatz (zum Kehraus in der Folgewoche spielfrei). Deshalb muss man in Biebesheim unbedingt etwas Zählbares anstreben, denn ansonsten könnte der TSV Lengfeld im Falle von zwei Siegen zum Ausklang auf den Zielgeraden noch vorbeiziehen und Nauheim die unbeliebte Rolle als fünfter Absteiger überlassen.

SG Unter-Abtsteinach – Rot-Weiß Walldorf

So 21.05. 15.00 – Hinspiel 2:0

Showdown in Reinkultur am Tor zum Überwald: Kopf an Kopf (je 61 Zähler) geht es im absoluten Kracher Eins gegen Zwei nicht mehr und nicht weniger um die Aufstiegswurst. Hüben wie drüben präsentierten sich die Mannschaften zuletzt in Toppform und siegten in Serie. Auch im Gipfeltreffen muss man hier wie da auf Sieg spielen, denn im Falle eines Unentschieden würde die lauernde Ober-Rodener Germania im Falle eines optimal absolvierten Restprogramms am Ende noch an beiden vorbeihuschen und wäre der lachende Dritte. Es ist keine Frage, dass in Unter-Abtsteinach eine wichtige Vorentscheidung für die Vergabe der lukrativen ersten zwei Tabellenpositionen fällt. Dramatik pur und eine Rekordkulisse sind garantiert.

SV Münster – Germania Ober-Roden

So 21.05. 15.00 – Hinspiel 5:3

Der kecke Aufsteiger vom Mäusberg verlor zuletzt zweimal hintereinander. Ist das ein Zeichen von ausgehender Luft nach dem geglückten vorzeitigen Eintüten aller Vorgaben? Darauf hofft bestimmt die Germania vor dem Derbyrückkampf, um sich für die Hinspielpleite zu revanchieren und mit einem unbedingt notwendigen „Dreier“ dem Führungsduo bis zum Finale am 28. Mai auf den Fersen zu bleiben bzw. einen der beiden Widersacher zu überflügeln (falls am Donnerstag gegen Biebesheim gewonnen wurde). Auch in diesem geographischen Nachbarschaftsvergleich dürfte es hoch hergehen. Münster fungiert als Zünglein an der Waage im Aufstiegskampf: Jetzt gegen Ober-Roden und zum Abschluss in Walldorf.

TV Lampertheim – FSV Riedrode

So 21.05. 15.00 – Hinspiel 5:2

Falls es am Donnerstag in Fürth nicht geklappt hat, will der TVL spätestens gegen den Absteiger vom Riedroder Bahnhof den Klassenerhaltssack zuschnüren. Lampertheim gilt in diesem Lokalfight als Favorit, auch wenn der FSV trotz der baldigen Rückstufung Richtung Kreisoberliga und als Schlusslicht des Auswärtsklassements nicht zu unterschätzen ist. Diese Mutmaßung belegte das zurückliegende 3:1 gegen den SV Münster.

TSV Lengfeld – TSG Messel

So 21.05. 15.00 – Hinspiel 0:3

Nach dem 1:4 am Mittwochabend in Heppenheim ist es die finale Chance der Hausherren, auf den letzten Saisonmetern die fünftletzte Stufe noch nach oben hin zu verlassen und das Abstiegsgespenst irgendwie zu verscheuchen. Angesichts von fünf Punkten Rückstand zum rettenden Hafen (zur TSG sind es sogar sechs) ist ein Sieg absolute Pflicht. Auf der anderen Seite könnte die TSG im Otzberger Ortsteil mal wieder ein Happyend feiern und ihren Job als Gruppenligadauerbrenner auch in der nächsten Runde fortsetzen. Hierfür genügt definitiv schon ein Unentschieden und vielleicht sogar eine knappe Niederlage (falls Nauheim nicht in Biebesheim gewinnt). Den Grundstein hierfür legte Messel mit zwei eminent wertvollen Big Point – Triumphen in Münster und gegen Lampertheim. Das 2:1 gegen den TVL war der erlösende Debütheimsieg nach der Winterpause – wahrlich zum perfekten Zeitpunkt.

VfL Birkenau – Sportfreunde Heppenheim

So 21.05. 15.00 – Hinspiel 1:3

Die letzten drei Partien unserer Vorschau gehören in die „Goldene Ananas“ – Rubrik. Birkenau hat wegen dem spät kassierten 1:2 in Fürth seine letzte theoretische Möglichkeit auf eine sportliche Rettung verspielt und muss ab der kommenden Runde sein Glück wieder in der Kreisoberliga suchen. Heppenheim kann sich längst in Ruhe auf die nächste Gruppenligasession vorbereiten. Dann werden Andre Roth und Sven Helfrich den Kader der Sportfreunde verstärken. Beide wechseln vom Verbandsligisten Eintracht Wald-Michelbach an die Starkenburg.

TSV Seckmauern – VfL Michelstadt

So 21.05. 15.00 - Hinspiel 0:3 

Auch in Seckmauern geht es eigentlich um nichts mehr. Für den TSV könnte man den vorausgegangenen Text über den VfL Birkenau prinzipiell Eins zu Eins übernehmen. Vor einem Jahr aufgestiegen und jetzt folgte am letzten Spieltag der Abstiegsbeschluss aufgrund einer deutlichen Klatsche in Walldorf (0:6). Auch im Lützelbacher Ortsteil steht ergo ein KOL-Neustart auf der Agenda. Michelstadt mischte lange im Aufstiegsrennen mit und schaut deswegen auf eine ausgezeichnete Spielzeit zurück.

FCA Darmstadt – FC Fürth

So 21.05. 15.00 – Hinspiel 0:5

Hat der FC Fürth ein „Einsehen“ und gönnt dem FC Arheilgen im letzten Gruppenligaheimspiel vor der „Verbannung“ den ersten Heimsieg? Es wäre dem unfreiwillig oft als „Kanonenfutter“ dienenden Schlusslicht sicherlich zu wünschen, mit einem „Dreier“ von der Gruppenliga adieu zu sagen. Erst ein Pünktchen steht in der Bilanz der vor eigenem Publikum ausgetragenen Saisonbegegnungen.

Spielfrei: TSV Höchst

Letzte Änderung amDonnerstag, 18 Mai 2017 10:59
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten