log in

Gruppenliga Darmstadt

A+ A A-

Bestätigt das Aufsteigerquartett den starken Saisoneinstieg?

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Zum Gruppenligaauftakt ließen alle vier Neulinge aufhorchen (drei Siege, ein Remis). Da drängt sich vor dem zweiten Spieltag (drei Partien am Samstag und fünf am Sonntag) die Frage auf: Können der SKV Büttelborn und Hassia Dieburg (das Duo prallt direkt aufeinander) sowie der SV Unter-Flockenbach (in Messel) und die SG Sandbach (zu Gast beim VfL Michelstadt) erneute Duftmarken platzieren?

SKV Büttelborn – Hassia Dieburg

Sa 12.08. 15.30

Das war rundum ein perfekter Einstand für die Sport- und Kulturvereinigung. Im Derby beim SV Nauheim trug sich Andre Tittes, der das höherklassige Knipsen ja während seiner längeren Ginsheimer Ära adäquat geübt hat, durch sein „Golden Goal“ zehn Minuten vor dem Abpfiff als erster Gruppenligatorschütze in den Büttelborner Vereinsalmanach ein und sicherte die drei Debütpunkte. Jetzt träumen Trainer Arndt Hornicek und seine Schützlinge natürlich vom maximalen Ertrag nach zwei Runden sprich einem weiteren „Dreier“ im Aufsteigerduell gegen die Dieburger. Auch am Wolfgangshäuschen war man mit dem Start (1:1 gegen Messel) insgesamt zufrieden. Die Leistung nährte die Zuversicht, dass die Hassia durchaus die Qualität besitzt, im Darmstädter Kickoberhaus zu bestehen.

VfR Fehlheim – SV 07 Nauheim

Sa 12.08. 16.00

Abgezockt demonstrierte der Verbandsligaabsteiger aus Fehlheim, wie eine auf des Messers Schneide stehende Partie entschieden wird. Zwei Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit stand es in Höchst 1:1 und der VfR agierte in personeller Unterzahl (Andreas Wolfenstetter sah kurz nach seinem Führungstreffer zum 1:0 die rote Karte). Doch als die Begegnung zu kippen drohte, drehte das vergangene Saison eine Etage höher gestählte Team auf und erzielte in der absoluten Schlussphase noch drei Treffer zum erhofften Sieg. Den versucht Fehlheim jetzt selbstredend zu vergolden. Das Selbstvertrauenvolumen müsste für die Hausherren sprechen, denn der SV Nauheim ging bekanntlich beim Saisonbeginn gegen Büttelborn leer aus (0:1).

TSG Messel – SV Unter-Flockenbach

Sa 12.08. 16.00

Sebastian Karach rettete dank seiner Ausgleichsbude am vergangenen Sonntag in Dieburg immerhin einen Punkt für die TSG. Angesichts des Derbycharakters und dass es immer schwierig ist, zur Ouvertüre gegen einen euphorisierten Aufsteiger zu kicken, kann Messel mit dem Ergebnis bestimmt gut leben. Jetzt erwartet die Mannen von Übungsleiter Michael Motz eine prinzipiell identische Aufgabe. Auch der SV Unter-Flockenbach wird mit einer ganz breiten Brust nahe der Grube auflaufen – erst recht nach dem umjubelten 2:1 über den SV Geinsheim, das eindrucksvoll untermauerte, das die Gorxheimer wie früher eine überaus wettbewerbsfähige Einheit für eine Gruppenligaetablierung zur Verfügung haben.

SV Geinsheim – Olympia Biebesheim

So 13.08. 15.00

In Geinsheim prallen zwei Fehlstarter direkt aufeinander. Der SV ging im Gorxheimertal genauso baden wie die Biebesheimer vor eigenem Publikum gegen die am kommenden Wochenende spielfreie SG Unter-Abtsteinach (1:4). Logisch, dass man hüben wie drüben auf das erste saisonale Erfolgserlebnis erpicht ist, um nicht gleich tabellarisch mit dem Rücken zur Wand zu stehen.

VfL Michelstadt – SG Sandbach

So 13.08. 15.00

In Michelstadt gibt es gleich drei Premieren zu begutachten: Den ersten Saisonauftritt des VfL (war am ersten Spieltag spielfrei) sowie das Gruppenligadebüt des neuen Trainers Mariusz Rutkowski (folgte im Sommer dem zurückgetretenen Nikola Stefanovski) auf Seiten der Platzhirsche und für die Gäste ist es die allererste Auswärtstournee ihrer Historie auf der höheren Fußballebene. Die Feuertaufe verlief schon einmal optimal: Gegen den SV Münster, dem alten Weggefährten aus gemeinsamen Kreisoberligazeiten (Staffel Dieburg/Odenwald) glückte ein 2:1, auch weil der in Doppelfunktion als Torhüter und Trainer fungierende Thomas Hallstein Sekunden vor dem Kehraus einen Strafstoß abwehrte.

SV Münster – Rot-Weiß Walldorf

So 13.08. 15.00

Daniel Lampevski vergab die Riesenchance, um beim SV Sandbach zumindest einen Unentschieden zu erobern. Nach seiner Elfmeterfahrkarte steht Münster im Ranking also noch ohne Profit zu Buche und im nächsten Match wird es nicht gerade einfacher, die Null auf dem Konto wegzuradieren. Walldorf gab sich gegen Fürth keine Blöße und belegte vom Fleck weg seinen Favoritenstatus für den erneuten Erwerb von einem Ticket für den Aufstiegskampf.

FC Fürth – TV Lampertheim

So 13.08. 15.00

Sportfreunde Heppenheim – TSV Höchst

So 13.08. 15.00

Spielfrei: SG Unter-Abtsteinach

 

Letzte Änderung amDonnerstag, 10 August 2017 15:33
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten