log in

Gruppenliga Darmstadt

A+ A A-

Derbys in Messel und Büttelborn – Risberg nicht mehr Trainer in Biebesheim

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Falls der Wettergott nicht so wie am vergangenen Wochenende (drei Spielausfälle) etwas einzuwenden hat,  startet die Gruppenliga am Samstag und Sonntag mit acht Begegnungen in die Rückrunde. Dabei stehen bei der TSG Messel (gegen Hassia Dieburg) und beim SKV Büttelborn (gegen SV Nauheim) interessante Derbys auf dem Fahrplan.

Sportfreunde Heppenheim – TV Lampertheim

Sa 18.11. 16.00 – Hinspiel 1:2

Auch im einzigen Samstagsmatch ist Derbytime angesagt, wenn das Tabellenschlusslicht aus der Spargelstadt wenige Kilometer weiter östlich in Heppenheim antritt. Neben dem Lokalkolorit schwebt auch das Abstiegsgespenst über der Starkenburg, wenn der Drittletzte den Letzten empfängt. Lampertheim glückte erst ein Saisonsieg. Kurioserweise ausgerechnet gegen die Sportfreunde am Eröffnungsspieltag Anfang August. Die folgenden vierzehn Partien hechelte der TVL vergeblich einem solchen Erfolgserlebnis hinterher, weshalb die rote Laterne als lästiger Wegbegleiter dient. Aber auch der Gastgeber hat das Siegen verlernt. Neun Matches hintereinander ohne „Dreier“ sorgten dafür, dass Heppenheim überraschend in die untersten Ranglistenzimmer einziehen musste.

FC Fürth – Rot-Weiß Walldorf

So 19.11. 14.45 – Hinspiel 0:3

Man höre und staune: Die erfolgsreichste Mannschaft der zurückliegenden drei Gruppenligarunden kommt aus Fürth. Nur den Odenwäldern gelang es in diesem Zeitfenster, die komplette Punktebeute abzusahnen. Nach dem Katastrophenstart sieht der FC also zur Saisonhalbzeit wieder Land und residiert endlich über dem Strich. RW Walldorf ist also gewarnt. Die rot-weißen Doppelstädter müssen einen selbstbewussten und von reichlich Rückenwind beflügelten Hausherr einkalkulieren. Ungeachtet der Aufgabenschwere sollten sie jedoch etwas Zählbares entführen, um den Kontakt zu den beiden Plätzen an der Sonne aufrecht zu erhalten.  

TSG Messel – Hassia Dieburg

So 19.11. 14.45 – Hinspiel 1:1

Nach einer unfreiwilligen Pause (Absage gegen Lampertheim) schlägt die TSG gegen Dieburg auf und versucht, sofort wieder in den Rhythmus zu finden und für die Stabilisierung der sehr ordentlichen siebten Tabellenposition einen Sieg zu landen. Der Druck des unbedingten Gewinnenmüssens lastet aufgrund der sportlich prekären Lage (vorletztes Stufe der Ranglistenleiter) auf den Schultern der Gäste. Messel muss dennoch aufpassen. Wenn der Wiederaufsteiger punktet, dann in der Regel auswärts. Neun von ihren elf Saisonzählern erbeutete die Hassia auf ihren Diensttourneen. Zu Hause stehen ergo lediglich zwei Pünktchen zu Buche. Einer davon beim 1:1 im Hinspiel am Wolfgangshäuschen…

SKV Büttelborn – SV 07 Nauheim

So 19.11. 14.45 – Hinspiel 1:0

Tabellenplatz Neun nach Ende seiner allerersten Gruppenligahalbserie stellt dem SKV prinzipiell ein zufriedenstellendes Zeugnis aus. Noch zehrt das Team von Arndt Hornicek vom glänzenden Einstieg in die höchste klasse des Darmstädter Fußballbezirks. Allerdings trügt der optische Schein ein wenig. Wegen der aktuellen Durststrecke (letzte sechs Spiele fünf Niederlagen und nur ein Unentschieden ergattert) sieht man inzwischen die Rauchwolken der Abstiegszone. Ein ähnliches Resultat wie im Hinspiel, als Büttelborn dank einem 1:0 in Nauheim das perfekte Debüt feierte, wäre nun natürlich Gold wert. Oder gelingt dem „benachbarten“ Lokalkonkurrent die Derbyrevanche?

VfR Fehlheim – TSV Höchst

So 19.11. 14.45 – Hinspiel  4:1

Höchst muss sich dem starken Verbandsligaabsteiger aus Fehlheim 1:4 beugen. So oder ähnlich lautete die Schlagzeile vom ersten Spieltag, als der VfR im Odenwald adäquat sein Potenzial abrief. Dass dieses Ergebnis bis heute als letzte Niederlage des TSV bilanziert ist, hatte damals sicherlich kaum jemand auf der Rechnung. Heuer glänzt Höchst als die Nummer Zwei des Klassements und hat bei einer weniger ausgetragenen Begegnung Fehlheim (4.) um zwei Punkte abgehängt. Die nun steigende Neuauflage fungiert also zur Rückrundenouvertüre im Aufstiegsfight als das absolute Schlagerspiel.

SG Unter-Abtsteinach – Olympia Biebesheim

So 19.11. 15.15 – Hinspiel 4:1

Am Dienstag trat Hans Risberg von seinem Posten als Olympia-Trainer zurück. Der Übungsleiter reagierte damit auf die Biebesheimer Ergebnistalfahrt der vergangenen Wochen und versucht durch den sicherlicht nicht leicht gefallenen Entschluss, seiner jetzt ehemaligen Mannschaft neue Impulse für den Kampf um den Klassenerhalt zu übermitteln. Egal wer nun am kommenden Sonntag auf der Bank sitzt: Die zu nehmende Hürde beim Tabellenführer kann größer nicht sein. Unter-Abtsteinach gewann vor dem jüngsten 3:3 im Gipfeltreffen beim TSV Höchst sieben Mal in Serie und glänzt mit einer makellosen Heimbilanz (sechs Spiele – sechs Siege)   

SV Geinsheim – SV Unter-Flockenbach

So 19.11. 14.45 – Hinspiel 1:2

SV Münster – SG Sandbach

So 19.11. 14.45 – Hinspiel 1:2

Spielfrei: VfL Michelstadt

 

Letzte Änderung amDonnerstag, 16 November 2017 10:20
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten