log in

Kreisliga D Darmstadt

A+ A A-

KLD DA: Blau-Gelb Darmstadt droht nach Spielabbruch drakonische Strafe

Artikel bewerten
(6 Stimmen)

Der Spielabbruch der Partie Blau-Gelb Darmstadt gegen Sturm Darmstadt, bei dem der leitende Schiedsrichter ins Gesicht geschlagen wurde, wird aller Vorraussicht nach harte Konsequenzen für den Verein haben.

Spielverbot beantragt - der Ausschluss droht

Zunächst wurde gem. § 8 Ziff 6 der Strafordnung ein vorläufiges Spielverbot durch Kreisfussballwart Michael Sobota beantragt. Bis ein Urteil ergeht, werden alle Spiele von Blau-Gelb abgesetzt.
"Ich gehe davon aus, dass dem Verein als Wiederholungstäter (letztes Urteil wegen Spielabbruch und Attacken gegen SR vom 20. November 2013) ohnehin ein mehrmonatiges Spielverbot droht", rechnet Sobota mit einer drakonischen Strafe. "Eventuell ist sogar zu überlegen, den Verein ganz aus dem Verband auszuschließen."

Derweil hat Kreisschiedsrichterobmann Sebastian Schaab bereits am vergangenen Sonntag, unmittelbar nach den Vorfällen verfügt, dass zu den Spielen von Blau-Gelb Darmstadt keine Schiedsrichter mehr geschickt werden. "Ich habe gegenüber den Schiedsrichtern eine Fürsorgepflicht", sagte Schaab. "Da der Verein mehrfach negativ aufgefallen ist, weil er gegen Schiedsrichter, aber auch gegen andere Sportkameraden gewalttätig wurde, muss aus meiner Sicht ein klares Zeichen gesetzt werden. Für den tätlich gewordenen Spieler gibt es meiner Meinung nach nur ein einziges Urteil und das ist die lebenslange Sperre als Spieler. Solche Menschen machen den Fußballsport kaputt – letztlich ist es für alle, Spieler wie Trainer wie Schiedsrichter, ein Hobby und da dürfen Grenzen nicht überschritten werden. Da es wiederholt Vorfälle im Verein BG Darmstadt gibt, hoffe ich weiterhin, dass das Sportgericht auch hier ein deutliches Urteil sprechen wird. Ein Spielverbot für einen bestimmten Zeitraum ist aus meiner Sicht zu wenig", spricht auch Schaab sich für eine harte Bestrafung des Vereins aus.

"Ich habe vollstes Verständnis für jeden Verein, der gegen BG Darmstadt nicht spielen möchte", kommentiert Schaab die Aktion der KSG Brandau künftig nicht mehr gegen Blau-Gelb Darmstadt spielen zu wollen. "Seitens des HFV muss aber eine Regelung gefunden werden, dass diese Vereine nicht in irgendeiner Weise eine Bestrafung oder ähnliches fürchten müssen. Ich denke aber, dass der Kreisfußballausschuss Darmstadt hier auch entsprechend aktiv wird – letztlich trifft eine Entscheidung aber das Sportgericht."

Letzte Änderung amDonnerstag, 12 März 2015 11:36
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten