log in

1. Bundesliga

A+ A A-

Debütpunkt in Gladbach zum Bundesligaabschied

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Im August 2015 erzielte Marcel Heller gegen Hannover 96 den ersten 98er-Bundesligatreffer nach 33-jähriger Abstinenz. Vielleicht auch deswegen beanspruchte der Flügelflitzer auch das finale Wort vor der Rückversetzung in Liga Zwei und drosch im saisonalen Kehrausmatch bei Borussia Mönchengladbach unmittelbar vor dem Schlussgong den Ball zum 2:2-Ausgleich in die Maschen.

Bor. M´Gladbach – SV Darmstadt 98  2:2

BMG: Sommer, Christensen, Vestergaard, Kramer, Dahoud (74. Benes), Hazard (80. Hahn), Hofmann, Johnson (74. Korb), Schulz, Raffael, Stindl

SVD: Heuer Fernandes, Guwara, Höhn, Banggaard, Steinhöfer, Gondorf (80. Zehnder), Altintop, Rosenthal (58. Schipplock), Heller, Sam, Colak (80. Oliinyk) 

Tore: 1:0 Hazard 50. 1:1 Schipplock 62. 2:1 Raffael 65. 2:2 Heller 90.

Zuschauer: 53500

Gegenüber dem zurückliegenden 0:2 gegen die alte Dame Hertha rotierte Coach Torsten Frings  zum Bundesligaabschied für mindestens ein Jahr gleich auf sechs Positionen. Viele Spieler mussten verletzt oder erkrankt passen. Guwara, Höhn, Rosenthal, Colak, Sam und Steinhöfer rückten am Niederrhein in die Startelf. Auch für Schiedsrichter Wolfgang Stark war es eine besondere Partie. Der erfahrene Referee hat die Altersgrenze erreicht und durfte sich rühmen, in seinem abschließenden Match auf der großen Bühne noch einmal eine Begegnung des SV98 zu pfeifen.

Das Bemühen, mit einer ordentlichen Vorstellung vom Oberhaus adieu zu sagen und die rund 3000 mitgereisten Fans noch einmal zu begeistern, war dem Fußballensemble des SV98, das in dieser Formation nie wieder zusammen kicken wird, vom Fleck weg anzumerken. Gladbach, das seine theoretische Chance für eine Europa League – Qualifikation wahrnehmen wollte, war torgefährlicher, aber Keeper Daniel Heuer Fernandez machte die wenigen guten Möglichkeiten zunichte. Die beste 98er-Aktion für eine Führung produzierte Heller, dessen Kopfball der lange Hüne Verstergaard von der Linie schlug.

Fünf Minuten nach dem Seitenwechsel rauschte eine als Vorlage gedachte Hereingabe von Hazard an „Freund und Feind“ vorbei ins lange Eck. Doch die Lilien antworteten mit einem Griff ins Kuriositätenkabinett. Colaks Kopfball benutzte Schipplock als Billardkugel und vom Knie des scheidenden Stürmers kullerte die Pille über die Linie. Die Ausgleichsfreude währte nicht lange, weil Raffael die Fohlen wieder nach vorne bugsierte. Danach verpassten die Hausherren mehrfach die Entscheidung, während Frings 120 Sekunden vor dem letzten Oberhaussignal von Stark einen „Generationswechsel“ vollzog: Für den Richtung Bremen abwandernden Doppelaufstiegshelden Jerome Gondorf schenkte der Lilienübungsleiter mit dem 17-jährigen Silas Zehnder der blau-weißen Zukunft den Premierengenuss von Bundesligaluft.

Der „Jungspund“ kann sich auf die Fahne heften, die finale 98er-Bude auf dem Bundesligaparkett vor der Rückkehr in den Unterbau live auf der grünen Wiese des Borussia-Parks erlebt zu haben. In der Schlussminute landete der Ball bei Marcel Heller, der volley zum 2:2 und damit zum Abschiedsachtungserfolg einlochte. Es war sowohl der allererste Punktgewinn auf Mönchengladbacher Boden als auch das erste Auswärtsunentschieden der nun abgeschlossenen Spielzeit. Ein wahrlich ehrenvoller Ausklang des zweijährigen Bundesligaintermezzos, an dessen Anfang und Ende Marcel Heller die Hauptrolle spielte.

Letzte Änderung amSamstag, 20 Mai 2017 20:40
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten