log in

2. Bundesliga

A+ A A-

Dirk Schuster am Böllenfalltor: "Wir werden in den nächsten Tagen viele Gespräche führen!"

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Am Dienstagmorgen stellte der SV Darmstadt 98 den neuen Trainer Dirk Schuster vor, der am Nachmittag um 15:30 Uhr sein erstes Training leiten wird.

Davor möchte er viele Gespräche mit den verbleibenden aus dem Trainerteam und mit den Spielern führen, weshalb es zur aktuellen Situation kam und eine evtl. Blockade lösen:  „Wir werden in den nächsten Tagen viele Gespräche führen um möglich Ursachen zu finden und auch viele gute Sachen von Torsten Frings übernehmen.“

Im Fokus steht für ihn das Spiel am Sonntag: „Wir wollen Spielkultur die unter Frings sehr gut funktioniert hat fortzuführen. Es geht nur mit Geschlossenheit im Verein, Mannschaft, Fans und Medien.“

Präsident Fritsch stellte dar, wie es zur Entwicklung am Samstag kam: „Entscheidungen werden im Team getroffen. Wir haben uns wie eine Wand und mit einer Eindeutigkeit und mit großem Rückhalt vor dem damaligem Trainer aufgebaut , damit er den notwendigen Rückhalt hat um sportlich wieder in die Spur zu finden.“ Fritsch ging auch auf den Vorwurf ein, dass man nicht länger an Frings festgehalten hat: „Wir sind nicht früh umgefallen, wir haben es 11 Spiele lang mit voller Überzeugung getan, aber die Wand die wir aufgebaut haben ist nicht endlos aufzubauen“, und bedankte sich für die geleistete Arbeit.  

Zur Entscheidungsfindung pro Schuster war auch ausschlaggebend, dass er bereits alles rund um die Lilien kennt: „Dirk Schuster kennt die Gegebenheiten, er hat keine oder wenn nur eine minimale Eingewöhnungszeit. Beide Seiten wissen was sie bekommen. Dirk Schuster passt zum SV Darmstadt 98 und umgekehrt. Entscheidung war nicht von der Vergangenheit geleitet. Kunst wird es sein die Vergangenheit und die Erfolge nicht zu sehr in den Vordergrund zu schieben.“

Auch bei Dirk Schuster ist die alte Liebe und Feuer sofort wieder entfacht worden: „Anruf vom Präsidenten ließ Herz springen. Es wird keine einfache Aufgabe der Mannschaft die Stabilität zu geben.“ Für seinen Vorgänger, der ihm auch eine Nachricht hinterlassen hat, hatte er nur lobende Worte: „Er ist ein toller Mensch und hat gute Arbeit geleistet.“

Lobende Worte hatte der neue alte Trainer auch für das Drumherum am Bölle: „Die Infrastruktur hat sich sehr gut entwickelt mit zwei der besten Trainingsplätze in der zweiten Liga.“

Letzte Änderung amDienstag, 12 Dezember 2017 10:12
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten