log in

Hessenliga

A+ A A-

Wichtige Heimspiele gegen die „Kellerkinder“

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Nach den guten Eindrücken während ihrer Außenseitertourneen vom vergangenen Wochenende peilen Viktoria Griesheim und der VfB Ginsheim am kommenden vierzehnten Hessenligaspieltag Heimsiege an. Sowohl am Hegelsberg als auch am Altrhein treten Konkurrenten an, die aktuell in der tabellarischen Abstiegsregion wohnen.

Der Sportclub empfängt nach dem unglücklich verpassten Sensationscoup von Dreieich jetzt am Samstag in seinem Wohnzimmer den osthessischen SV Steinbach, an den man eher unangenehme Erinnerungen hegt. Während der vergangenen Saison verlor die Mannschaft von Suat Türker beide Partien gegen den damaligen Neuling (0:1, 1:3), der nur dank des freiwilligen Rückzugs der Seligenstädter Sportfreunde in der Klasse blieb. Auch in der laufenden Runde steht Steinbach mit dem Rücken zur Wand und beendete erst im zurückliegenden Match (2:1 gegen Baunatal) eine vorausgegangene lange Talfahrt von neun Begegnungen ohne „Dreier“. Für Spielertrainer Petr Paliatka war es der Debütsieg als Übungsleiter, seit er seinen zurückgetretenen Vorgänger Karl-Josef Müller Anfang September beerbt hat.

Deshalb und wegen der ärgerlichen SCV-Niederlage in Dreieich (dank einer sehr guten Teamleistung führte der SCV bis zur 72. Minute nicht unverdient 2:1 beim großen Favoriten und stand beim Kehraus dennoch mit leeren Händen da) klafft lediglich noch eine Lücke von vier Punkten zwischen Griesheim (13.) und Steinbach (14.). Allein diese Tatsache kristallisiert die Wertigkeit des Duells am Hegelsberg. Die heimischen Hoffnungen ruhen natürlich wieder auf dem Offensivtandem Yves Böttler / Pascal Stork, das in schöner Regelmäßigkeit die gegnerische Hütte trifft. Es gilt den Rivalen auf Distanz zu halten bzw. den Vorsprung wieder auszubauen.

Der VfB Ginsheim erwartet ebenfalls am Samstag einen Gast, der mit einem seltenen Erfolgserlebnis anreist. Vergangene Woche feierte der FC Ederbergland ausgerechnet gegen RW Frankfurt seinen zweiten Saisonsieg und verhagelte den am Brentanobad mit viel Tamtam angekündigten Trainereinstand von Ex-Nationalspieler Mario Basler. Ergo werden die Nordhessen am Altrhein versuchen, den dadurch entstandenen Rückenwind für einen weiteren Aufholjagdschritt auszunutzen. Gegen diese These spricht die desolate Auswärtsbilanz: Während den letzten vier Fernreisen bekam der FCE immer einen auf den Deckel (vier Pleiten und 0:21 Tore!!).

Ginsheim kehrte mit einem überraschenden 3:3 vom Tabellenführer TSV Lehnerz ins Mainspitzdreieck zurück, verpasste aber im Umkehrschluss aufgrund eines zwischenzeitlichen 3:0-Vorsprungs den absoluten Clou. Dennoch ist der Neuling natürlich fortan blendend in der Spur und „nebenbei“ seit fünf Spielen unbezwungen. Diese Serie will man nun vor den heimischen Fans unbedingt verteidigen.     

Alle Partien vom 14. Hessenligaspieltag:

Fr 20.10. 19.30

Rot-Weiß Hadamar – SC Hessen Dreieich

Sa 21.10. 15.00

Viktoria Griesheim – SV Steinbach 14.30, KSV Baunatal – Buchonia Flieden, SC Waldgirmes – FSC Lohfelden, Teutonia Watzenborn-Steinberg – Borussia Fulda, OSC Vellmar – TSV Lehnerz, VfB Ginsheim – FC Ederbergland, Bayern Alzenau – Spvgg Neu-Isenburg

Spielfrei: Rot-Weiß Frankfurt

 

Letzte Änderung amDonnerstag, 19 Oktober 2017 20:08
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten