log in

Hessenliga

A+ A A-

0:3 - Unberechtigter Platzverweis wirft Griesheim aus der Bahn

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Zum Beginn der englischen Hessenligawoche hat Viktoria Griesheim einen empfindlichen Rückschlag einstecken müssen und verlor am Samstag bei Buchonia Flieden 0:3. Mitentscheidend war eine völlig überzogene rote Karte für Fabian Windeck, die den Hausherren in die Karten spielte.  

Das Führungsduo musste sich diesmal mit einem Unentschieden zufrieden geben. Sowohl Spitzenreiter TSV Lehnerz gegen Teutonia Watzenborn-Steinberg als auch Verfolger SC Hessen Dreieich (bereits am Donnerstag im Schlagerspiel gegen Bayern Alzenau) trennten sich von ihren Gästen 1:1, so dass der Vierpunkteabstand zwischen Rang Eins und Zwei fortan Bestand hat.

In die Hose ging der Einstand des neuen Trainers von Borussia Fulda. Henry Lesser unterlag mit seinem Team 0:1 beim FSC Lohfelden. Dagegen feierte Mario Basler bei seinem zweiten Auftritt als verantwortlicher Übungsleiter von Rot-Weiß Frankfurt den ersten Erfolg und triumphierte im Derby bei der Spvgg Neu-Isenburg 3:2. Neben den Roten vom Brentanobad landete von den Protagonisten aus dem Ligakeller auch der FC Ederbergland einen „Dreier“ (1:0 gegen Schlusslicht Vellmar), weshalb die Abstiegsgefahr für Viktoria Griesheim (Platz Dreizehn) zunimmt. Der Vorsprung nach unten ist geschmolzen und die Lücke zum definitiv rettenden Ufer weiterhin vorhanden.

SC Waldgirmes - KSV Baunatal  3:2  (bereits am Mittwochabend)

SC Hessen Dreieich – Bayern Alzenau  1:1  (Do)

Tore: 1:0 Amani 60. 1:1 Jourdan 88.

Zuschauer: 550

Besonderes: Gelb-Rot Henrich (Dreieich) 75.

Spvgg Neu-Isenburg – Rot-Weiß Frankfurt  2:3  (Fr)

Tore: 0:1 Velemir 17. 0:2 Topcagic 45. 1:2 Günther 60. 1:3 Lida 77. 2:3 Günther 84.

Zuschauer: 620

Buchonia Flieden – Viktoria Griesheim  3:0

Tore: 1:0, 2:0 Schaub 36., 61. 3:0 Drews 78.

Zuschauer: 250

Besonderes: Rot Windeck (SCV) 24.

Die fünfte sieglose Begegnung in Serie plus die Fortsetzung der leidigen Auswärtsmisere bringt Viktoria Griesheim langsam in die Bredouille, weil an diesem Spieltag zudem die „Kellerkinder“ aus Ederbergland und von RW Frankfurt mit drei Punkten zulegen konnten. Im Fliedener „Königreich“ schien sich in der ersten Halbzeit alles gegen die Viktoria zu verschwören. Zunächst vergab Pascal Stork eine Riesenchance (scheiterte am reflexartig abwehrenden Schlussmann Lukas Hohmann), dann musste Oliver Greindl den Platz verletzt verlassen (Verdacht auf Muskelfaserriss) und kurz darauf folgte ihm Fabian Windeck, dem der schwache Schiedsrichter die rote Karte unter die Nase hielt. Als einen Witz stufte nicht alleine SCV-Spielausschussvorsitzender Uwe Krichbaum diese Entscheidung ein. In der Tat wunderten sich sogar die heimischen Zuschauer, als der Referee nach einem handelsüblichen Zweikampf zwischen Fabian Schaub und seinem Griesheimer Vornamensvetter, bei dem das Foul eher noch vom buchonischen Offensivspieler ausging, ohne Zögern den verhängnisvollen Karton zückte. Vielleicht ließ er sich zu sehr vom Schmerzensschrei des Fliedeners beeinflussen…

So oder So: Da auch Danilo Milosevic passen musste, fehlten Trainer Suat Türker plötzlich drei Innenverteidiger. Dieses Manko respektive die personelle Unterzahl zeigten in der 36. Minute erstmals Konsequenzen. Nach einem Missverständnis zwischen Keeper Marcel Czirbus und Oliver Schumacher bedankte sich Schaub und schob zum 1:0 ein. Im zweiten Abschnitt verlegte sich Flieden ganz auf die Ergebnisverwaltung und baute auf Konter, während dem verständlich demoralisierten SCV ohne den vier Spiele gesperrten Goalgetter Yves Böttler nicht fiel einfiel. Erneut Schaub und Andreas Drews machten den Sack zu und vergrößerten vor dem bevorstehenden Heimspieldoppelpack gegen Hadamar bzw. Waldgirmes die sportlichen Sorgen des Sportclubs. 

FSC Lohfelden – Borussia Fulda  1:0

Tor: Salkovic 55.

Zuschauer: 280

SV Steinbach – Rot-Weiß Hadamar  1:1

Tore: 1:1 Burggraf 25. 1:1 Wiegand 70.

Zuschauer: 150

FC Ederbergland – OSC Vellmar  1:0

Tor: Guntermann 21.

Zuschauer: 300

TSV Lehnerz – Teutonia Watzenborn-Steinberg  1:1

Tore: 0:1 Szymanski 21. 1:1 Strangl 58.

Zuschauer: 200

Spielfrei: VfB Ginsheim

 

Vorschau 16. Spieltag:

Praktisch ohne Atempause geht der Hessenligastress am Dienstag mit der sechzehnten Saisonrunde weiter. Alle acht Begegnungen werden um 15Uhr angepfiffen. Passend zum Feiertagsanlass versucht Viktoria Griesheim,  seine Bilanz gegen Rot-Weiß Hadamar mit einem Sieg zu reformieren. Seit 2012 turnen die beiden Rivalen gemeinsam nonstop auf der Oberhausmatte und der Sportclub konnte bislang noch nie gegen den Klub vom Südrand des Westerwaldes gewinnen! (sieben Unentschieden, drei Niederlagen). Hinzu kommt die 0:4-Hessenpokalpleite während der letzten Saison. Es wäre also Zeit, die Bezeichnung „Angstgegner“ endlich einzumotten und einen wichtigen Erfolg zu landen.

Drei Tage nach dem Sportclub muss der VfB Ginsheim in Flieden auflaufen und residiert erstmals im osthessischen „Königreich“. Der Aufsteiger vom Altrhein kann dank seiner spielfreien Pause am fünfzehnten Spieltag im Gegensatz zu seinem zum zweiten Mal binnen kurzer Zeit einen Vertreter des Darmstädter Fußballbezirks empfangenden Hausherr relativ ausgeruht die erhoffte nächste Beuteentführung angehen. Solche Missionen glückten im bisherigen Saisonverlauf ja schon öfters (bereits neun Punkte in der Fremde erobert). Außerdem hat mit Ausnahme des SC Hessen Dreieich keine andere Mannschaft auswärts weniger Tore kassiert (sieben).

Alle Partien vom 16. Hessenligaspieltag:

Di 31.10. 15.00

KSV Baunatal – Bayern Alzenau, SC Waldgirmes – Rot-Weiß Frankfurt, Buchonia Flieden – VfB Ginsheim, SV Steinbach – OSC Vellmar, SC Hessen Dreieich – Teutonia Watzenborn-Steinberg, Borussia Fulda – Spvgg Neu-Isenburg, FC Ederbergland – FSC Lohfelden, Viktoria Griesheim – Rot-Weiß Hadamar

Spielfrei: TSV Lehnerz

 

Letzte Änderung amSamstag, 28 Oktober 2017 20:51
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten