log in

Hessenliga

A+ A A-

Personell gebeutelte Griesheimer kassieren sieben auf einen Streich und trennen sich von Coach Türker

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Den Reformationstag haben sich einige Hessenligavereine bestimmt anders vorgestellt. Allen voran Viktoria Griesheim: Vor eigenem Publikum schluckte der stark ersatzgeschwächte Sportclub zur fünfzehnten Saisonrunde sieben von RW Hadamar verabreichte ganz bittere Pillen und fing sich die die höchste Niederlage der aktuellen Oberhausära (also seit 2012) ein. Am Abend nach dem niederschmetternden Ergebnis gab der Verein dann das Ende der Zusammenarbeit mit Trainer Suat Türker bekannt.

Auch der VfB Ginsheim hatte im Mittelteil der englischen Woche wenig zu lachen. Der zuvor sechs Partien unbezwungene Neuling verlor 0:2 bei Buchonia Flieden, weshalb der osthessische Gastgeber nach dem 3:0 gegen Griesheim binnen drei Tagen das Punkteoptimum gegen die Vertreter des Darmstädter Fußballbezirks einstreichen konnte.

Der nächste Leidtragende heißt SC Hessen Dreieich. Nach elf unbesiegten Auftritten ging der Titelverteidiger mal wieder leer aus (1:2 gegen Watzenborn-Steinberg) und der spielfrei zuschauende Spitzenreiter TSV Lehnerz durfte sich ins Fäustchen lachen, weil der Vorsprung fortan vier Zähler beträgt. Gleichauf mit Dreieich ist jetzt Bayern Alzenau dank einem 2:1 beim KSV Baunatal.

Borussia Fulda muss sich weiter für den ersten „Dreier“ unter Trainer Lesser gedulden. In der Schlussphase entführte die Spvgg Neu-Isenburg noch ein 1:1-Unentschieden aus der Johannisau. Nach der dritten Prüfung seit Beginn seines Übungsleiterjobs bei RW Frankfurt musste Mario Basler die zweite Niederlage konstatieren: 0:1 beim immer stärker auftrumpfenden Aufsteiger SC Waldgirmes, der kommenden Samstag am Hegelsberg aufläuft.

Ginsheim (von Zehn auf Elf) und Griesheim (von Dreizehn auf Vierzehn, Ederbergland zog nach einem 2:1 über Lohfelden vorbei) rutschten auf der Klassementleiter je eine Sprosse ab, was im Fall des Sportclubs die Alarmstufe für die Abstiegsgefahr erhöht. Fehlt noch die Registrierung des allerersten Saisonsieges von Schlusslicht OSC Vellmar, der sich auf spektakuläre Art und Weise im Kellerduell beim SV Steinbach durchboxte (6:4).

KSV Baunatal – Bayern Alzenau   1:2

Tore: 1:0 Pforr 43. 1:1, 1:2 Niesigk 60., 63.

Zuschauer: 200

SC Waldgirmes – Rot-Weiß Frankfurt  1:0

Tor: Azizi 60.

Zuschauer: 800

Buchonia Flieden – VfB Ginsheim  2:0

Tore: 1:0 Bohl 3. 2:0 Stange 89.

Zuschauer: 200

Besonderes: Gelb-Rot Eren (VfB) 45.

SV Steinbach – OSC Vellmar  4:6

Tore: 0:1 Glogic 2. 0:2 Yantut 17. 1:2 Trabert 18. 1:3 Wissemann 36. 1:4 Brinkmann 63. 1:5 Wissemann 65. 2:5 Münkel 73. 2:6 Utsch 78. 3:6 Toksovic 83. FE 4:6 Münkel 90.

Zuschauer: 300

SC Hessen Dreieich – Teutonia Watzenborn-Steinberg  1:2

Tore: 0:1 Cecen 66. FE 0:2 Hofmann 82. 1:2 Mc Crary 89.

Zuschauer: 560

Borussia Fulda – Spvgg Neu-Isenburg  1:1

Tore: 1:0 Gjocaj 50. 1:1 Bickel 84.

Zuschauer: 500

Besonderes: Betz (Spvgg) scheitert mit FE an TW Mujezinovic

FC Ederbergland – FSC Lohfelden  2:1

Tore: 0:1 Ulusoy 44. 1:1, 2:1 Hidic 45., 77.

Zuschauer: 350

Viktoria Griesheim – Rot-Weiß Hadamar  0:7

Tore: 0:1 Burggraf 18. 0:2 Vorschneider 40. 0:3 Bangert 42. 0:4 Vorschneider 59. 0:5 Burggraf 68. 0:6 Neugebauer 86. 0:7 Nogi 90.

Zuschauer: 180

Die gesperrten und verletzten Leistungsträger (u.a. Fabian Windeck, Oliver Greindl, Danilo Milosevic, Kevin Jung und Yves Böttler) fehlten an allen Ecken und Enden. Ohne seine Säulen stand der mit acht U23 – Spielern antretende Sportclub von Beginn an auf verlorenem Posten und schlitterte gegen den Angstgegner, der noch nie ein Pflichtmatch gegen Griesheim verlor, in eine Ergebnisklatsche. Hadamar musste prinzipiell nur auf die Fehler der Hausherren warten und nahm die Einladungen gierig an. Nach dieser Abfuhr stürzte die Viktoria auf den viertletzten Tabellenplatz ab, der am Saisonende den Abstieg zur Folge hätte. Aber noch ist genügend Zeit, dieses Ungemach abzuwenden, auch wenn die personellen Probleme wohl in den kommenden Spielen ein nerviger Wegbegleiter bleiben. Der SCV muss irgendwie versuchen, das Negativerlebnis so schnell wie möglich zu verarbeiten. Diese Herkulesaufgabe obliegt aber nicht mehr Suat Türker, von dem sich der Verein aufgrund der im 0:7-Debakel mündenden Resultatsmisere trennte. Bis zur Winterpause übernimmt der sportliche Leiter Peter Seitel den Übungsleiterjob und sieht sich bereits am Samstag mit dem schweren Heimmatch gegen den kecken Aufsteiger SC Waldgirmes konfrontiert.

Spielfrei: TSV Lehnerz

 

Vorschau 17. Spieltag:

Am kommenden Samstag schließt dann der siebzehnte Spieltag die englische Hessenligawoche ab. Anstoß aller acht Partien ist um 14Uhr30. Viktoria Griesheim empfängt zum zweiten Heimmatch in Folge den bockstarken SC Waldgirmes, der nach seiner vierjährigen Verbandsligaauszeit wieder erstarkt ins Oberhaus zurückgekehrt ist und in der erweiterten Spitzengruppe mitmischt. Vergleichswerte zwischen beiden Klubs gibt es nur aus der Saison 12/13 zu rekonstruieren. Damals agierte die Viktoria als Neuling und Waldgirmes (2009 noch Hessenligameister, wobei man freiwillig auf die Regionalligabeförderung verzichtete) stieg am Ende der Runde ab. Sowohl am Hegelsberg als auch in Mittelhessen sahnte der jeweilige Gast einen 1:0-Auswärtserfolg ab.

Zur gleichen Zeit hat der VfB Ginsheim ebenfalls zu Hause das in der Hessenliga seltene Vergnügen, gegen einen schon bekannten Gegner anzutreten. In der Vorsaison rückten die Kicker vom Altrhein als Meister und die Spvgg Neu-Isenburg dank einer gewonnenen Relegation gemeinsam nach oben auf. Den wesentlichen Ausschlag, dass der VfB in der Verbandsliga knapp die Nase vorne hatte, gab der 1:0-Heimsieg am viertletzten Spieltag, dank dem die Ginsheimer den hartnäckigsten Rivalen auf Distanz halten konnten. Auch eine Etage höher bewegen sich die Rivalen in etwa auf Augenhöhe. Gegen eine Wiederholung des Ergebnisses aus der Vorsaison hätten die Gastgeber sicherlich nichts einzuwenden.

Außerdem im Fokus steht das Osthessenderby zwischen Borussia Fulda und Spitzenreiter TSV Lehnerz, zumal der neue Borussencoach Henry Lesser schon beide Seiten coachte. Auch beim Vergleich RW Frankfurt vs. SV Hessen Dreieich am Brentanobad befinden sich die Übungsleiter im Rampenlicht. Schließlich weisen die „prominenten“ Taktikvorgeber Mario Basler und Rudi Bommer aus ihrer aktiven Zeit zusammen 679 Bundesligaeinsätze auf.

Alle Partien vom 17. Hessenligaspieltag:

Sa 04.11. 14.30

FSC Lohfelden – KSV Baunatal, Borussia Fulda – TSV Lehnerz, Teutonia Watzenborn-Steinberg – FC Ederbergland, VfB Ginsheim – Spvgg Neu-Isenburg, Rot-Weiß Frankfurt – SC Hessen Dreieich, Bayern Alzenau – SV Steinbach, Rot-Weiß Hadamar – Buchonia Flieden, Viktoria Griesheim – SC Waldgirmes

Spielfrei: OSC Vellmar

Letzte Änderung amMittwoch, 01 November 2017 14:34
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten