log in

Hessenliga

A+ A A-

0:0 am Brentanobad – Griesheimer Aluminiumpech, aber Minimalziel erreicht

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Torlose Unentschieden deuten oft auf einen Langeweiler. Da war am zweiten Rückrundenspieltag im Duell zwischen Rot-Weiß Frankfurt und Viktoria Griesheim aber weiß Gott nicht der Fall. Trotz einer Vielzahl von Torchancen hüben lautete das nackte Endresultat 0:0, wodurch der Sportclub den Sechspunktevorsprung auf den Rivalen im Klassenerhaltskampf verteidigte.

Mit Pauken und Trompeten vollzog der SC Hessen Dreieich eine Wachablösung an der Tabellenspitze. Im absoluten Topphit Eins vs. Zwei fügte die Mannschaft von Coach Rudi Bommer mit einem triumphalen 4:0 dem TSV Lehnerz die erste Saisonheimniederlage zu und löste die Osthessen als Klassenprimus ab. Tatenlos zuschauen musste der Ranglistendritte Bayern Alzenau. Die geplante Partie gegen RW Hadamar wurde abgesagt, weil der Platz unter Wasser stand. Deshalb konnte der SC Waldgirmes (4., 4:1 bei Schlusslicht Vellmar) mit den Unterfranken gleichziehen.

Einen Dämpfer musste der VfB Ginsheim konstatieren. Im eigenen Wohnzimmer verlor der Aufsteiger gegen den KSV Baunatal 1:2, bleibt aber im Ranking trotzdem auf der elften Sprosse. Echte Big Points für den Ligaverbleib feierte die Spvgg Neu-Isenburg dank einem 2:1 beim FC Ederbergland. Viktoria Griesheim belegt fortan Rang Dreizehn und wahrte die Distanz zu den vier darunter positionierten „Kellerkindern“.

VfB Ginsheim – KSV Baunatal  1:2

Tore: 0:1, 0:2 Möller 47., 65. FE 1:2 Teodonno 80. FE

Zuschauer: 200

OSC Vellmar – SC Waldgirmes  1:4

Tore: 0:1 Duran 25. 0:2 Gros 45. 1:2 Siebert 49. 1:3 Öztürk 83. 1:4 Gros 88.

Zuschauer: 150

Teutonia Watzenborn-Steinberg – Buchonia Flieden  5:1

Tore: 1:0 Amachaibou 9., 2:0, 3:0 Szymanski 30., 35. 3:1 Leibold 46. FE 4:1 Müller 66. 5:1 Szymanski 90.

Zuschauer: 150

Borussia Fulda – SV Steinbach  3:2

Tore: 1:0 Müller 31. 2:0 Rummel 42. 2:1 Münkel 61. 2:2 Manss 62. 3:2 Rummel 90.

Zuschauer: 500

TSV Lehnerz – SC Hessen Dreieich  0:4

Tore: 0:1, 0:2 A. Fliess 10., 32. 0:3 Weiß 59. 0:4 Lekaj 65.

Zuschauer: 680

FC Ederbergland – Spvgg Neu Isenburg  1:2

Tore: 0:1 Günther 8. 0:2 Albert 42. 1:2 Erkan 90.

Zuschauer: 100

Bayern Alzenau – Rot-Weiß Hadamar  ausgefallen

Rot-Weiß Frankfurt – Viktoria Griesheim  0:0

Zuschauer: 180

Auf dem Kunstrasengeläuf am Brentanobad lieferten sich die Frankfurter Roten und die Griesheimer Schwarz-Weißen vor allem in der zweiten Hälfte einen offenen Schlagabtausch, der im Endergebnis nicht wieder gespiegelt wird. SCV-Spielausschussvorsitzender Uwe Krichbaum schätzte das Chancenverhältnis auf 10:8 für seine Mannschaft ein, die aufgrund der hochkarätigeren Möglichkeiten den auswärtigen Befreiungsschlag (seit Oktober 2016 auf fremdem Hessenligaterrain sieglos) verpasste. Vor allem Goalgetter Yves Böttler, der dreimal den Ball ans Aluminium knallte, klebte das Abschlusspech an den Stiefeln.

Nach einer relativ ausgeglichenen ersten Halbzeit drückten die Offensivprotagonisten nach dem Seitenwechsel kräftig auf das Gaspedal. Mehrfach lag eine Vollstreckung in der verregneten Luft. Auf Griesheimer Seite konnte sich Keeper Marcel Czirbus, der für den privat verhinderten Rene Blessing den Kasten hütete, des öfteren auszeichnen und in der 65. Minute stand ihm auch das Glück zur Seite, als die von Ex-Profi Mario Basler gecoachten Hausherren die Kugel an die Latte donnerten. Weitaus größere Bekanntschaft mit der Torumrandung machte allerdings Yves Böttler. Nachdem er zuvor zweimal lediglich den Pfosten geküsst hatte, legte er in der Nachspielzeit zum Leidwesen von Übungsleiter Peter Seitel und allen SCV- Sympathisanten einen „Alu-Hattrick“ auf das Parkett, indem er die Pille gegen die Latte zimmerte.

Spielfrei: FSC Lohfelden

 

Letzte Änderung amSonntag, 26 November 2017 18:43
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten