log in

Verbandsliga Süd

A+ A A-

Flaute von RW Darmstadt hält an – Auch Alsbach verliert zu Hause – Derby geht an die Viktoria

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Rot-Weiß Darmstadt und der FC Alsbach  konnte am zehnten Verbandsligaspieltag ihre Ergebniskrisen nicht stoppen. Im jeweils heimischen Wohnzimmer verloren die Heimstättensiedler 1:2 gegen Vatanspor Bad Homburg und der FCA 2:4 gegen Türk Gücü Friedberg.

Spitzenreiter bleibt der FV Bad Vilbel. Die Brunnenstädter dürfen sich nach dem 2:1 bei Sandzak Vorsprung jetzt sogar über vier Punkte Vorsprung freuen, weil die Siegesserie der Usinger TSG gegen RW Frankfurt II riss (2:4). Damit verfolgen jetzt drei Klubs gleichauf den Klassenprimus: TG Friedberg, Hanau 93 (1:1 in Wald-Michelbach) und Usingen.

Bestplatziertes Team des Fußballbezirks Darmstadt ist ab sofort Germania Ober-Roden (Rang Sechs). Der Aufsteiger machte erneut auswärts ganz fette Beute und triumphierte beim FC Bensheim 1:0. RW Darmstadt rutschte auf die neunte Position ab. Bereits am Freitag musste sich TS Ober-Roden im Rödermarker Derby der Urberacher Viktoria 0:1 geschlagen geben. Dennoch zittert Urberach fortan „unter dem Strich“. Übrigens Kopf an Kopf mit dem FC Alsbach (je neun Zähler), den nun das gleiche sportliche „Schicksal" im Abstiegsgebiet ereilt hat. Mit dem Makel als einzig sieglose Mannschaft muss weiterhin Schlusslicht SG Bruchköbel nach dem 0:3 bei Viktoria Nidda leben.

TS Ober-Roden – Viktoria Urberach  0:1  (Sa)

Tor: Czerwinski 45. HE

Besonderes: Rot Veisoglu (TS) & Gelb-Rot Serra (Viktoria), beide nach dem Abpfiff

Nach dem 2:1 gegen die Germania am dritten Spieltag hat Viktoria Urberach auch das zweite saisonale Rödermarker Ligaderby gewonnen und damit sechs ihrer jetzt neun bilanzierten Punkte gegen die lokale Konkurrenz aus Ober-Roden errungen. Dagegen stagniert die Turnerschaft bei zwölf Zählern. Rund 150 Zuschauer sahen auf dem TS-Sportgelände ein emotionales und leidenschaftliches, aber auch weitgehend zerfahrenes Match, in dem sich beide Seiten schwer taten, Torgefahr heraufzubeschwören. Nicht von ungefähr fiel das „Golden Goal“ durch einen Elfmeter. Kurz vor der Pause ahndete der Schiedsrichter eine unerlaubte Handbenutzung der Hausherren und Patryk Czerwinski erzielte vom Punkt seine erste Bude der laufenden Spielzeit.

Im zweiten Durchgang fightete die TS verbissen, um zumindest noch ein Remis zu retten, doch zu wenig Durchschlagkraft stand einem Erfolgserlebnis kontraproduktiv gegenüber. Urberach schaukelte den dritten Rundensieg über die Runden und kann wieder etwas zuversichtlicher nach vorne schauen, zumal man noch die Nachholpartie gegen Schlusslicht Bruchköbel in der Hinterhand weiß. Nach dem Kehraus kam es zu einigen unrühmlichen Szenen, die auf einem Sportplatz eigentlich nichts zu suchen haben. Diverse Meinungsverschiedenheiten mündeten in einem Gerangel inklusive Rudelbildung, was den Referee veranlasste, den Urberacher Giuseppe Serra mit gelb-rot und den Ober-Rodener Cengiz Veisoglu sogar mit knallrot zu bestrafen. 

Viktoria Nidda – SG Bruchköbel  3:0

Tore: 1:0 Lüdke 41. 2:0, 3:0 Michel 54., 90. 

Besonderes: Rot Beqiraj (SGB) 87.

Eintracht Wald-Michelbach – FC Hanau 93  1:1

Tore: 0:1 Gischewski 51. 1:1 Brunner 65.

FC Alsbach – Türk Gücü Friedberg  2:4

Tore: 1:0 Ehmig 8. 1:1 Eigentor N. Bonias 11. 1:2 Bell Bell 20. 2:2 A. Bonias 21. 2:3 Bell Bell 38. 2:4 Gürsoy 76.

Dem FCA gelang zunächst die erhofft frühe Bude. Mit einem Schuss aus rund zwanzig Metern erzielte Philipp Ehmig das 1:0. Doch wie gewonnen, so zerronnen: Beim raschen Ausgleich gab Keeper Nikolas Bonias eine unglückliche Figur ab und lenkte eine Flanke von Florian Decise ins eigene Netz ab. Mit einem Doppelschlag binnen sechzig Sekunden (je ein Tor hüben wie drüben) verdoppelten die Protagonisten Masse Bell Bell (TG) und Alexis Bonias (FC) das Unentschieden von 1:1 auf 2:2. Noch vor der Halbzeit geriet der Platzhirsch am Hinkelstein wiederum in Rückstand und fand diesmal keine Antwort mehr. Abdussamet Gürsoy machte eine Viertelstunde vor dem Kehraus den Deckel drauf und verschärfte die Alsbacher Sorgen im Tabellenkeller. Der FCA wartet nun schon seit vier Begegnungen, in denen lediglich ein Pünktchen das Konto bereicherte, auf einen Sieg.

FC 07 Bensheim – Germania Ober-Roden  0:1

Tor: Hakimi 45. FE

Rot-Weiß Darmstadt – Vatanspor Bad Homburg  1:2

Tore: 0:1 Mäuser 37. 1:1 Adusei 57. 1:2 Saniyeoglu 62.

Die Heimstättensiedler fanden auch im Rahmen der zehnten Verbandsligarunde nicht die Rückkehr in die Erfolgsspur. Das 1:2 gegen den in den vergangenen Wochen auch die Flügel hängen lassenden Gast aus Bad Homburg bedeutete die fünfte sieglose Begegnung respektive dritte Niederlage hintereinander, weshalb die Abstiegszone inzwischen näher ist als die Spitzengruppe. Die Verunsicherung aufgrund der zurückliegenden Ergebnisse war den Hausherren vor allem in der Defensivarbeit anzumerken. Auch in der 37. Minute war die Abwehrabteilung nicht im Bilde, was Jan Philipp Mäuser zur Taunusstädter Vorlage nutzte. Im zweiten Abschnitt wehrten sich die Roten vehement gegen das nächste Ungemach und erzielten in Person von Michael Adusei den Ausgleich. Aber die Freude währte nur fünf Minuten. Dann war Mustafa Saniyeoglu zur Stelle und beendete die Bad Homburger Durststrecke in gleichem Maße, wie er den Minuslauf der Heimstättensiedler fortsetzte.

Usinger TSG – Rot-Weiß Frankfurt II  2:4

Tore: 0:1 Vlahov 53. 1:1 Pelka 62. 1:2, 1:3 Vlahov 76., 78. 2:3 Pelka 85. 2:4 Mouktader 90.

Sandzak Frankfurt - FV Bad Vilbel  1:2

Tore: 1:0 Mastilovic 15. FE 1:1 Uslu 61. 1:2 Bauscher 71.

Spielfrei: Hanauer SC 1960

 

Vorschau 11. Spieltag

Bereits am Dienstag (Tag der Deutschen Einheit) geht es nahtlos mit den nächsten acht Begegnungen weiter. Im Brennpunkt der Vertreter des Darmstädter Fußballbezirks steht sicherlich das Kräftemessen zwischen der Turnerschaft und den Roten vom Waldsportpark. Auch in Wald-Michelbach, wo der FC Bensheim gastiert, prallen zwei Vereine dieser Region direkt aufeinander. Die Ober-Rodener Germania tritt am Frankfurter Brentanobad bei der Zweitvertretung des Hessenligisten an (Anstoß dort bereits eine halbe Stunde nach High Noon um 12.30!!), während Viktoria Urberach den Hanauer SC 1960 empfängt und dabei auf den zweiten Sieg in Folge hofft. Auch der FC Alsbach bekommt es mit einem Protagonisten aus Hanau zu tun und reist hierfür zu den 93ern.

Alle Partien vom elften Verbandsligaspieltag:

Di 03.10. 15.00

Rot-Weiß Frankfurt II – Germania Ober-Roden 12.30, TS Ober-Roden – Rot-Weiß Darmstadt, Viktoria Nidda – Vatanspor Bad Homburg, Eintracht Wald-Michelbach – FC 07 Bensheim, Viktoria Urberach – Hanauer SC 1960, FC Hanau 93 – FC Alsbach, SG Bruchköbel – Türk Gücü Friedberg, Sandzak Frankfurt – Usinger TSG

Spielfrei: FV Bad Vilbel

 

Letzte Änderung amMontag, 02 Oktober 2017 17:40
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten