log in

Verbandsliga Süd

A+ A A-

Packendes 3:3 im Derby – Sensationsschlussphase in Urberach

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Sechs Tore erlebten die Fans am vierzehnten Verbandsligaspieltag im Waldsportpark. Drei Treffer von Goalgetter Christopher Nguyen reichten den Heimstättensiedlern nicht, um den FC Alsbach in die Knie zu zwingen. Am Ende hieß es 3:3 und so wanderte je ein Zähler auf die Konten der beiden regionalen Konkurrenten.

Sogar noch zwei Buden mehr gab es in Urberach zu protokollieren, wobei in den finalen Sequenzen der Einnetzvogel abgeschossen wurde. Bis zur 88. Minute hieß es im Heimmatch der Viktoria gegen Sandzak Frankfurt 2:2, ehe der Schiedsrichter nach einem hoch dramatischen Wechselbad-Schlussakkord ein 4:4 auf dem Spielberichtsbogen eintrug.

Wenige Kilometer davon entfernt knöpfte Germania Ober-Roden seinem favorisierten Gast Türk Gücü Friedberg ein 0:0 ab, weshalb der Vorsprung von Spitzenreiter FV Bad Vilbel (siegte bereits am Freitag gegen den FC Bensheim 4:0) auf fünf Zähler angewachsen ist. Zudem hat Hanau 93 (3:0 gegen die Usinger TSG) TG Friedberg als Tabellenzweiter abgelöst. 

Germania Ober-Roden musste im Klassement Viktoria Nidda (0:0 bei ET Wald-Michelbach) und den Hanauer SC (2:0 bei RW Frankfurt II) passieren lassen und belegt nun Rang Acht. Eine Position dahinter (ergo Neunter) sind die Roten von Coach Dominik Lohrer notiert. In der Abstiegszone zittern fortan der FC Alsbach (15.) und Viktoria Urberach (16.). Das rettende Ufer ist allerdings in Schlagdistanz.

FV Bad Vilbel – FC 07 Bensheim  4:0  (Fr)

Tore: 1:0 Sabic 43. FE 2:0, 3:0 Knell 70., 74. 4:0 Bauscher 79.

Eintracht Wald-Michelbach – Viktoria Nidda  0:0  (Sa)

FC Hanau 93 – Usinger TSG  3:0   (Sa)

Tore: 1:0, 2:0 Fischer 56., 74. 3:0 Damar 76.

Rot-Weiß Frankfurt II- Hanauer SC 1960   0:2

Tore: 0:1 Fujiura 71. 0:2 Demir 78.

Germania Ober-Roden – Türk Gücü Friedberg  0:0

Die germanische Offensivmaschine leidet weiter an Ladehemmung. Der Aufsteiger konnte zum dritten Mal in Folge kein Tor erzielen. Auch der erste Saisonheimsieg lässt weiter auf sich warten. Dennoch ist die Nullnummer gegen den Aufstiegsaspiranten aus der Wetterau natürlich als Achtungserfolg einzustufen, den sich Ober-Roden dank seiner kämpfenden Gegenwehr auch redlich verdiente. Fabian Bäcker und Marco Christophori hätten den gastgebenden Wiederaufsteiger zu Beginn in Führung schießen können. Nach einer guten Stunde mussten Christophori und Tim Lehnerz den schwer bespielbaren Ground verletzt verlassen. Wohl auch deshalb fanden die Gäste immer besser in die Partie und schnupperten vehement am Sieg. Die beste Chance Friedbergs sahen die durchnässten Fans an der Frankfurter Straße während der Nachspielzeit, als Jonatan Tesfaldet an den Pfosten köpfte.

Viktoria Urberach – Sandzak Frankfurt  4:4

Tore: 1:0 Czerwinski 22. 1:1 A. Sejdovic 25. 2:1 Serra 29. 2:2 M. Sejdovic 50. 2:3 Mastilovic 88. 3:3 Czerwinski 90. FE 3:4 Cakovic 90. + 2 4:4 Schneider 90. + 3

Die meisten Beobachter der Verbandsligabegegnung im Rödermarker Stadtteil hatten sich in der 88. Minute mit einem 2:2 als Endresultat angefreundet. Ein Unentschieden wurde es dann auch, aber anders als gedacht. In der unglaublichen Schlussphase trafen beide Parteien noch je zweimal ins Schwarze und sorgten auf dem viktorianischen Sportplatz für erhöhte Herzfrequenzen. Zweimal schien die Viktoria schon bezwungen, schlug aber dank vorbildlicher Moral genauso oft zurück und rettete in Form eines denkwürdigen 4:4 gegen den direkten Widersacher für den Fight um den Klassenerhalt einen ganz wichtigen Punkt.

SG Bruchköbel – Vatanspor Bad Homburg  0:2

Tore: 0:1 Usta 21. 0:2 Ujma 78.

Rot-Weiß Darmstadt – FC Alsbach  3:3

Tore: 1:0 Nguyen 11. 1:1 Fricker 32. 1:2 A. Bonias 43. 2:2, 3:2 Nguyen 55., 72. 3:3 Türkyilmaz 82.

Die Zuschauer im Waldsportpark kamen erneut voll auf ihre Kosten. Nach dem 4:4 im letzten Heimspiel gegen den FC Bensheim endete der zweite Vergleich gegen einen Rivalen aus dem Darmstädter Fußballbezirk im roten Wohnzimmer diesmal 3:3. RW Darmstadt und der FC Alsbach lieferten sich einen packenden Schlagabtausch, der beim Kehraus keinen Sieger fand. Letztendlich war die Bilanz von jeweils einem Pünktchen wohl für beide Seiten zu wenig, um (im Fall der Hausherren) den Ergebnisabwärtstrend zu stoppen oder (bezüglich der Gäste) sich aus dem Abstiegsgebiet zu befreien. Christopher Nguyen eröffnete den spannenden Reigen, nachdem er zwei Gegenspieler ausgetanzt hatte und den Ball zur Führung ins lange Eck versenkte. Noch vor der Pause reagierte Alsbach gnadenlos per Doppelschlag. Joachim Fricker und Alexis Bonias drehten das Blatt. Doch das nächste Wendemanöver ließ nicht auf sich warten. Mit zwei Buden machte Nguyen den Dreierpack perfekt und schraubte seine Saisonstatistik auf dreizehn Einlochungen. Aber der erhoffte rote Traum vom ersten Heimsieg seit Ende August platzte wie eine Seifenblase, weil FCA-Trainer Sascha Huy den richtigen Joker zog. Dem kurz zuvor eingewechselten Ferhat Türkyilmaz glückte der Ausgleich zum 3:3-Endstand.

Spielfrei: TS Ober-Roden

 

Letzte Änderung amSonntag, 22 Oktober 2017 22:31
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten