log in

Verbandsliga Süd

A+ A A-

RW Darmstadt schluckt sechs bittere Pillen – Alsbach dreht in der Schlussphase fast schon verlorene Partie

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Der fünfzehnte Verbandsligaspieltag (gleichzeitig der Beginn einer die Hinrunde abschließenden englischen Woche) setzte den Abwärtstrend von Rot-Weiß Darmstadt fort (deftige 1:6-Klatsche bei Türk Gücü Friedberg). Jubeln über schlagartig verbesserte Klassenerhaltsaktien durften Viktoria Urberach (2:1 bei der Usinger TSG) und der FC Alsbach (gewann dank einem Eigentor in letzter Sekunde 4:3 gegen RW Frankfurt II).

Primus FV Bad Vilbel musste nach sechs Siegen in Folge zwar mal wieder Federn lassen (1:1 bei Hanau 1960), führt aber dennoch das Klassement mit vier Punkten Vorsprung an. Türk Gücü Friedberg löste Hanau 93 (1:2 bei Vatanspor Bad Homburg) als Tabellenzweiter ab. Die spielfreie Germania aus Ober-Roden bleibt trotz der spielfreien Pause auf Rang Acht und fungiert fortan als bestes Team des Darmstädter Fußballbezirks.

Im engmaschigen Kampf um den Klassenerhalt gab es reichlich Bewegung. Das Guthaben von Rot-Weiß Darmstadt (jetzt Zehnter) nach unten ist weiter geschrumpft. Mit den Heimstättensiedlern gleich zog der FC Bensheim dank seinem 2:0-Pflichtdreier gegen das abgeschlagene Schlusslicht SG Bruchköbel und Sandzak Frankfurt (3:1 gegen ET Wald-Michelbach). Direkt dahinter haben sich der FC Alsbach (12.) und Viktoria Urberach (13.) positioniert. Unter den Strich rutschte die TS Ober-Roden (14.) aufgrund der späten 0:1-Niederlage bei Viktoria Nidda ab.

Hanauer SC 1960 – FV Bad Vilbel  1:1  (Fr)

Tore: 0:1 Knell 14. 1:1 Parker 61. FE

Usinger TSG – Viktoria Urberach  1:2  (Fr)

Tore: 0:1 Kalzu 57. 0:2 Niegisch 76. 1:2 Selzer 82.

Bereits am Freitagabend feierte Viktoria Urberach in der Wetterau den dritten Saisonauswärtssieg und legte dadurch einen wichtigen Grundstein für die angepeilte Flucht aus der Abstiegzone. Dagegen geht die Talfahrt der Hausherren in die nächste Runde. Fünf der letzten sechs Spiele verlor die UTSG und muss nun aufpassen, nicht noch weiter nach unten abzurutschen. Nach einer guten Stunde markierte Tim Kalzu mit seinem neunten Saisontreffer die erlösende Führung. Tom Niegisch legte rund zwanzig Minuten später nach. Doch damit war der Befreiungsschlag noch nicht unter Dach und Fach. Vor allem wegen der Usinger Anschlussbude von Torben Selzer geriet die viktorianische Defensivabteilung ins Schwimmen. Aber mit vereinten Kräften schaukelte das Team von Jochen Dewitz seine Big Points über die Zeit und hält wieder ordentliche Klassenerhaltsaktien in der Hand – auch weil man erstmals in dieser Saison vor dem Lokalrivalen TS Ober-Roden positioniert ist.

Viktoria Nidda – TS Ober-Roden  1:0  (Sa)

Tor: Lüdke 85.

Bis zur 85. Minute durfte Zivojin Juskic auch beim zweiten Spiel nach der Traineraktivierung auf ein gegentorloses Spiel und den Gewinn eines Punktes hoffen. Doch dann musste sich er sich wie seine gesamte Mannschaft doch noch der Stärke des gastgebenden Aufsteiger vor eigenem Publikum beugen, weil Paul Wolf einen aus rund achtzehn Metern Entfernung abgesendeten Freistoß von Jan Lüdke unglücklich ins eigene Tor abfälschte. Bis dato deutete vieles auf ein torloses Remis hin, das auch dem ausgeglichenem Matchverlauf entsprochen hätte. Gute Chancen blieben hüben wie drüben Mangelware. Die Turnerschaft verteidigte leidenschaftlich den einen Zähler, ehe die ungewollte Kooperation von Lüdke und Wolf die Positivserien von Viktoria Nidda (jetzt seit sechs Partien unbezwungen und weiterhin die Nummer Eins der Heimtabelle) fortsetzte und eine Verschärfung der Ober-Rodener Lage im tabellarischen Gefahrengebiet verursachte. 

Türk Gücü Friedberg – Rot-Weiß Darmstadt  6:1   (Sa) 

Tore: 1:0 Özdemir 6. 1:1 Nguyen 7. 2:1, 3:1, 4:1, 5:1 Özdemir 9., 35., 36., 66. 6:1 Decise 68.

Der rote Albtraum trug einen Namen: Baris Özdemir. Praktisch im Alleingang zerlegte der Friedberger Stürmer die kickenden Schützlinge von Coach Dominik Lohrer und sorgte für den nächsten empfindlichen Dämpfer im Lager der Heimstättensiedler. Özdemir verbuchte die ersten fünf Gastgebertreffer auf sein Konto in einer Begegnung, die bereits zehn Minuten vor dem Pausenpfiff entschieden war. Den ersten Özdemir-Nadelstich konnte der rote Torgarant Christopher Nguyen noch mit dem Ausgleich beantworten, doch der folgende waschechte Hattrick zerstörte alle Hoffnungen, etwas Zählbares aus der Wetterau zu entführen. In der zweiten Hälfte schraubte Özdemir das Resultat auf 5:1 und gestattete dann großzügig seinem Mannschaftskameraden Florian Decise, den Schlusspunkt zu markieren. Türk Gücü mischt dadurch weiter im Aufstiegsrennen mit. Derweil vermeldet die rote Talfahrt (lediglich ein Sieg aus den letzten zehn Spielen) ihre nächsten negativen Zwischenstopp. Gegen RW Frankfurt II soll am Dienstag endlich die Kehrtwende glücken. Ansonsten reihen sich die Heimstättensiedler in den Kreis der Klubs ein, die um den Ligaverbleib zittern müssen.

FC Alsbach – Rot-Weiß Frankfurt II  4:3

Tore: 1:0 T. Engelhardt 3. 1:1 Wendnagel 12. 2:1 T. Engelhardt 47. 2:2 Vetterlein 60. 2:3 Becker 80. 3:3 Ehmig 82. 4:3 Eigentor Samardzic 90. + 1

Riesenerleichterung im Lager des FCA: Gegen einen direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt landeten drei eminent wertvolle Punkte im Sack. Nach vier ungeschlagenen Spielen ist das Team von Sascha Huy endlich zurück auf einem Nichtabstiegsplatz. Den Sieg verdankte die nach dem 2:3-Rückstand in der 80. Minute nicht aufsteckenden Alsbacher der schnellen Antwort von Philipp Ehmig und einem Selbsttor in praktisch letzter Sekunde von Ivan Samardzic, der einen Schuss von Cengiz Gencer in den eigenen Kasten bugsierte. Zuvor hatte der vor der Saison von der eigenen Jugend in den Aktivenbereich hoch gerückte Tim Engelhardt mit seinen ersten beiden Verbandsligabuden auf sich aufmerksam gemacht. Aufgrund der heimischen Defensivschwächen blieben die Gäste aber am Ball und gingen sogar in Führung, ehe der Schlussphasendoppelpack das Happyend reglementierte.

FC 07 Bensheim – SG Bruchköbel  2:0

Tore: 1:0. 2:0 Hechler 52., 72.

Vatanspor Bad Homburg – FC Hanau 93  2:1

Tore: 1:0 Chihab 29. FE 2:0 Stoss 57. 2:1 Bicakci 87.

Sandzak Frankfurt – Eintracht Wald-Michelbach  3:1

Tore: 1:0 Umeda 75. 2:0 Mastilovic 75. 2:1 Artun 90. 3:1 Geith 90. +3

Besonderes: Gelb-Rot Sejdovic (Sandzak) 90. + 1

Spielfrei: Germania Ober-Roden

 

Vorschau 16. Spieltag

Am kommenden Dienstag (Reformationstag) steht bereits der nächste Spieltag auf der Agenda. Beginn aller acht Partien ist um 15Uhr. Nach einer spielfreien Auszeit meldet sich die immer noch auf den ersten Heimsieg seit dem Wiederaufstieg wartende Germania aus Ober-Roden zurück und hat gegen Tabellenführer FV Bad Vilbel die – je nach Betrachtungsweise – schwerste (von der Qualität des Gegners) oder einfachste Aufgabe (bzgl. der reduzierten Erwartungshaltung) vor Augen. Die Brunnenstädter mussten am vergangenen Spieltag nach zuvor sechs Siegen am Stück beim 1:1 in Hanau mal wieder Punkte abtreten, gehen aber an der Frankfurter Straße natürlich dennoch als Favorit an den Start.

Zu einem Derby kommt es am Alsbacher Hinkelstein, wo Gastgeber FCA (nach dem 4:3 gegen RW Frankfurt II zweiter Heimauftritt binnen 48 Stunden gegen einen unmittelbaren Konkurrenten) auf Viktoria Urberach prallt, die nach dem 2:1 Usingen erneut auswärts etwas reißen will. Die Zuschauer sehen im Kampf um den Klassenerhalt eines der „berühmten Sechspunktespiele“,  auch wenn am Ende des Matches dem Konto eines eventuellen Gewinners auch nur drei Zähler gutgeschrieben werden. Rot-Weiß Darmstadt kreuzte in seiner jüngeren Vergangenheit schon einige Mal die sportlichen Klingen mit seinem „Vornamensvetter“ aus Frankfurt. Das war allerdings stets dessen erste Mannschaft. Nun schlägt erstmals die Zweitabteilung des Traditionsklubs vom Brentanobad im Waldsportpark auf, wobei die zuletzt so oft strauchelnden Hausherren unbedingt ein Erfolgserlebnis benötigen.

Längere Dienstausflüge (was die Entfernung betrifft) müssen die Ober-Rodener Turnerschaft (in den Hochtaunus zur Usinger TSG) und Eintracht Wald-Michelbach (nach Hanau zum SC 1960) in Kauf nehmen. Das tabellarische Spitzenspiel respektive Verfolgerduell der Feiertagsrunde steigt in Friedberg zwischen Türk Gücü und Hanau 93, während der FC Bensheim den starken Neuling Viktoria Nidda empfängt.   

Alle Partien vom 16. Verbandsligaspieltag:

Di 31.10. 15.00

Germania Ober-Roden – FV Bad Vilbel, Türk Gücü Friedberg – FC Hanau 93, FC Alsbach – Viktoria Urberach, Hanauer SC 1960 – Eintracht Wald-Michelbach, FC 07 Bensheim – Viktoria Nidda, Vatanspor Bad Homburg – Sandzak Frankfurt, Usinger TSG – TS Ober-Roden, Rot-Weiß Darmstadt – Rot-Weiß Frankfurt II

Spielfrei: SG Bruchköbel

 

 

Letzte Änderung amSonntag, 29 Oktober 2017 20:42
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten