log in

Verbandsliga Süd

A+ A A-

Befreiungsschlag der Roten – Alsbach vs. Urberach 0:1 – TS reichen fünf Tore nicht zum Sieg

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Nicht nur offiziell, sondern auch sportlich war am vorletzten Hinrundenspieltag der Verbandsliga Feiertag für Rot-Weiß Darmstadt (5:2 gegen RW Frankfurt II) und Viktoria Urberach (1:0 im „Derby“ beim FC Alsbach). Dagegen schoben die Ober-Rodener Vereine eher Frust: Die Germania verlor zu Hause gegen Spitzenreiter Bad Vilbel 1:2 und die Turnerschaft musste bei der Usinger TSG in letzter Sekunde den Gegentreffer zum 5:5-Endstand quittieren.

Durch den Sieg an der Frankfurter Straße verteidigte Bad Vilbel seinen Vierpunktevorsprung auf Türk Gücü Friedberg, das im Verfolgerschlager 3:1 über Hanau 93 triumphierte und nun seinerseits ein Guthaben von vier Zählern zum dritten Platz aufweist. Dank ihrer Rückkehr in die Erfolgsspur lösten die Heimstättensiedler (9.) wieder Germania Ober-Roden (10.) als ranghöchste Mannschaft des Darmstädter Fußballkreises ab. Direkt hinter diesem Duo lauern nun der FC Bensheim (musste beim 4:4 gegen Viktoria Nidda ähnlich wie die TS unmittelbar vor dem Abpfiff den „Dreier“ abhaken) und Viktoria Urberach nach dem zweiten Auswärtstriumph hintereinander. Auch ET Wald-Michelbach durfte in der Nachspielzeit jubeln und entführte mit Hilfe des von Jens Bundschuh abgelieferten Lucky Punch das Punkteoptimum beim Hanauer SC 1960. Gleichzeitig schluckte TS Ober-Roden den Ausgleich in Usingen und kullerte unter den Strich (15.) – genau wie der FC Alsbach (14.) nach dem erlittenen Dämpfer vor eigenem Publikum.

Germania Ober-Roden – FV Bad Vilbel  1:2

Tore: 0:1, 0:2 Knell 7., 77. 1:2 Stemann 90.

Die Germania bot dem Favoriten eine sehr ordentliche Paroli. Nur mit Hilfe seiner individuellen Qualität, die von Lukas Knell in die beiden entscheidenden Buden umgemünzt wurde, setzte sich der Branchenprimus an der Frankfurter Straße durch. Der Anschlusstreffer fiel für eine Wendemanöver fiel zu spät. Immerhin beendete Stemanns Ergebniskosmetik die Ober-Rodener Flaute von rund 360 Minuten ohne eigenes Tor, was nichts an der heimischen Erfolglosigkeit ändert (immer noch ohne Saisonsieg vor eigenem Publikum).

Türk Gücü Friedberg – FC Hanau 93  3:1

Tore: 1:0, 2:0 Özdemir 5., 85. 2:1 Fischer 89. 3:1 Matondo 90.

FC Alsbach – Viktoria Urberach  0:1

Tor: Kalzu 54.

Besonderes: Gelb-Rot C. Gencer (FCA) 90.

Zuletzt legten beide Parteien für ihre Punktekonto zu. Den Aufwärtstrend konnte am Hinkelstein nur die Urberacher Viktoria fortsetzen. Tim Kalzu erzielte in der 54. Minute das Tor des Tages und ließ das Team von Jochen Dewitz nach dem 2:1 in Usingen am vergangenen Freitag erneut freudestrahlend die Rückreise nach Rödermark antreten. Indes musste der FCA nach vier ungeschlagenen Partien einen ärgerlichen Rückschlag hinnehmen und purzelte wieder hinunter ins tabellarische Abstiegsgebiet.

Hanauer SC 1960 – Eintracht Wald-Michelbach  1:2

Tore: 0:1 Stojnic 16. 1:1 Yildiz 34. 1:2 Bundschuh 90. + 3

FC 07 Bensheim – Viktoria Nidda  4:4

Tore: 0:1 Sommer 3. 1:1 Hechler 4. 2:1 Zocco 21. 2:2 Sommer 37. 2:3 Michel 45. FE 3:3 Budimir 83. 4:3 Zocco 89. FE 4:4 Roloff 90. + 1

Vatanspor Bad Homburg – Sandzak Frankfurt  1:2

Tore: 1:0 Umeda 52. 0:2 Printemps 68. 1:2 El Ouahian 89.

Usinger TSG – TS Ober-Roden  5:5

Tore: 0:1 Eigentor Günther 7.. 1:1 Selzer 12. 2:1 Baba 27. 2:2 Veisoglu 36. 2:3 Schöppner 45. 2:4 Veisoglu 47. 3:4 Tilger 62. FE 4:4 Paschke 73. 4:5 Kazimi 83. 5:5 Pelka 90. + 1

Besonderes: Gelb-Rot Schöppner (TS) 83.

Rot-Weiß Darmstadt – Rot-Weiß Frankfurt II  5:2

Tore: 1:0 Baldes 40. 2:0 Nguyen 42. 3:0 Damm 51. 3:1 Becker 63. 4:1 Nguyen 68. 5:1 Adusei 81. 5:2 Yun 84.

Nach nur einem Sieg aus den vorausgegangenen zehn Partien war dieses Erfolgscomeback sicherlich Balsam für die Roten, die als einziges Team nun bereits die Vorrunde abgeschlossen haben und am kommenden Wochenende spielfrei sind. Bis zur befreienden Führung mussten sich die heimischen Fans bis kurz vor der Halbzeit gedulden, weil zuvor u.a. Marvin Deusser nur das Aluminium küsste. Dann aber holte der Hausherr zum Doppelschlag aus, den Petrus Baldes und Christopher Nguyen verabreichten. Stephan Damm und erneut Nguyen machten in der zweiten Halbzeit alles klar und ließen sich auch vom dazwischen liegenden Anschluss nicht aus dem Konzept bringen. Michael Adusei sorgte mit einer feinen Einzelleistung für den fünften Treffer der Heimstättensiedler, weshalb die zweite Kosmetik der Frankfurter kurz vor Torschluss zu verschmerzen war.

Spielfrei: SG Bruchköbel

 

Vorschau 17. Spieltag:

Bereits am kommenden Wochenende macht die Verbandsliga das Vorrundenbuch 17/18 zu. Rot-Weiß Darmstadt ist beim Abschluss der englischen Woche respektive der ersten Halbserie spielfrei und muss tatenlos beobachten, ob und wie die Konkurrenz zulegt. Falls dies dem FC Alsbach gelingt, wäre das eine faustdicke Überraschung. Schließlich tritt der FCA beim absoluten Überflieger und Toppmeisterschaftsanwärter FV Bad Vilbel als krasser Außenseiter an. Auch Viktoria Urberach hat mit dem Heimspiel gegen Vatanspor Bad Homburg eine hohe Aufgabenhausnummer zu bewältigen. Das absolute Highlight aus regionaler Sicht steigt allerdings nicht weit entfernt von Urberach, wenn die Ober-Rodener Protagonisten TS und Germania zum Derby aufeinanderprallen. Es ist der erste Punktspielvergleich zwischen den alten Rivalen seit der Gruppenligarunde 11/12. Seinerzeit siegte die Turnerschaft zu Hause 2:0 und stieg nach einem 2:2 im Rückkampf an der Frankfurter Straße in die Verbandsliga auf. Am Sonntag werden die Lokalkarten jetzt neu gemischt. 

Alle Partien vom 17. Verbandsligaspieltag:

Sa 04.11. 16.00

Eintracht Wald-Michelbach – Usinger TSG

So 05.11. 14.30

Rot-Weiß Frankfurt II – Türk Gücü Friedberg, TS Ober-Roden – Germania Ober-Roden, Viktoria Nidda – Sandzak Frankfurt, Viktoria Urberach – Vatanspor Bad Homburg, FC Hanau 93 – FC 07 Bensheim, SG Bruchköbel – Hanauer SC 1960, FV Bad Vilbel – FC Alsbach

Spielfrei: Rot-Weiß Darmstadt

 

Letzte Änderung amDienstag, 31 Oktober 2017 21:23
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten