log in

Verbandsliga Süd

A+ A A-

RW Darmstadt vs. TS 1:2 – Alsbacher Heimtriumph – Urberach rettet Punkt in der Nachspielzeit

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Der sportliche Daumen von RW Darmstadt neigt sich weiter nach unten. Am ersten Rückrundenspieltag der Verbandsliga revanchierte sich TS Ober-Roden für die erlittene Hinspielniederlage und gewann im Waldsportpark 2:1. Einen überraschenden 1:0-Heimerfolg feierte der FC Alsbach gegen den Tabellendritten Hanau 93. Auch Viktoria Urberach punktete gegen einen Hanauer Verein und sicherte sich unmittelbar vor dem Abpfiff ein 3:3 bei den 1960ern.

Im Aufstiegskampf rückte Türk Gücü Friedberg nach seinem 5:1-Pflichtdreier gegen Schlusslicht SG Bruchköbel bis auf einen Punkt an den spielfreien Branchenführer FV Bad Vilbel heran. Weil Hanau 93 patzte und auch Viktoria Nidda leer ausging (0:3 in Bad Homburg), sieht es aufgrund eines enormen Vorsprungs zur dritten Position momentan so aus, dass die beiden dominierenden Wetterau-Teams die Plätze Eins und Eins untereinander ausfechten.

So paradox es sich anhört: Der Fight um den Klassenerhalt beginnt derzeit schon ab Ranglistenstufe Sechs. Dort sitzt der Hanauer SC und ist lediglich um vier Punkte besser aufgestellt als die TS Ober-Roden (Nummer Fünfzehn im Ranking). Die Siege der Turnerschaft, des FC Alsbach und vom FC Bensheim (4:2 gegen Wald-Michelbach) bewirkten eine noch dramatischere Verengung dieses breiten Pulks. Germania Ober-Roden muss sich für seinen ersten Heimsieg weiter gedulden. Das wichtige Match gegen RW Frankfurt II fiel aus und wird am 3. Dezember nachgeholt.

FC 07 Bensheim – Eintracht Wald-Michelbach  4:2  (Sa)

Tore: 1:0, 2:0 Hechler 10., 11. 3:0 Eigentor Schitz 41. 4:0 Saltzer 43. 4:1 Besic 64. 4:2 Schmidt 77.

Besonderes: Rot Kolzak (ETW) 67.

Rot-Weiß Darmstadt – TS Ober-Roden  1:2

Tore: 0:1 Hesse 16. 1:1 Kröh 61. FE 1:2 Suljic 66.

Allerspätestens nach der heutigen Heimpleite herrscht bei den Roten Alarmstufe Rot. Der Vorsprung auf die Abstiegszone ist auf ein einziges Pünktchen zusammen geschmolzen. Lediglich zwei Zähler sind es nur zur Turnerschaft, die im Waldsportpark den Befreiungsschlaghammer auspackte und wieder ganz dicht am rettenden Ufer ist. Den zweiten Sieg im fünften Spiel nach der Reaktivierung von Trainer Juskic leitete Max Hesse nach einer Flanke von Tim Schöppner ein. Nach einer guten Stunde erzielte Alvano Kröh, der schon beim Hinkampf in Ober-Roden traf (2:0 für die Heimstättensiedler), per Strafstoß den Ausgleich. Doch wie gewonnen so zerronnen für den Platzhirsch: Fünf Minuten später markierte Feta Suljic den Endstand und hinterließ im Waldsportpark zwei gefühlsmäßig höchst differenzierte Fraktionen: Frustrierte Hausherren und jubelnde Gäste.

Vatanspor Bad Homburg – Viktoria Nidda  3:0

Tore: 1:0 Usta 73. 2:0, 3:0 Yalin 76., 88.

Hanauer SC 1960 – Viktoria Urberach  3:3

Tore: 1:0 Parker 2. FE 1:1 Kalzu 14. 2:1 Köksal 23. 2:2 Niegisch 73. 3:2 Braus 90. 3:3 Serra 90. + 4

Dreimal in Rücklage geraten und dennoch ein Remis am Wilhelmsbad ergattert: Viktoria Urberach bestätigte dank einer tollen Moral eindrucksvoll seinen Aufwärtstrend. Die Mannschaft von Jochen Dewitz ließ sich weder von dem ganz frühen Dämpfer noch vom 1:2 oder 2:3 aus der Bahn werfen und antwortete stets mit dem Ausgleich. Die finale Egalisierung verlief äußerst spektakulär, denn erst in der regulären 90. Minute stellte der Hanauer Gastgeber das Ergebnis auf 3:2. Doch das abschließende Wort beanspruchten die Rödermarker. Giuseppe Serra sorgte durch das 3:3 in der vierten Minute der Extratime dafür, dass die Viktoria den siebten Punkt aus den zurückliegenden drei Auswärtsbegegnungen eroberte und ihre Lage im hoch spannenden sportlichen Existenzkampf wiederum verbesserte, zumal man noch zwei Nachholpartien in der Hinterhand weiß.

FC Alsbach – FC Hanau 93  1:0

Tor: Sancak 49.

Nach den beiden letzten Niederlagen ohne eigenen erzielten Treffer bedeutete der Heimtriumph gegen die 93er aus Hanau natürlich Balsam auf die FCA-Seele.  Mit einer kämpferischen Kollektivleistung kaufte die Elf von Sascha Huy dem Favoriten den Schneid ab und wurde vier Minuten nach der Halbzeit mit dem Tor des Tages belohnt. Abdulrahman Sancak veredelte eine vorzügliche Vorarbeit von Cengiz Gencer. Das 1:0 schaukelte Alsbach leidenschaftlich über die Runden und übermittelte frische Zuversicht, dass der lange Weg zum Klassenerhalt erfolgreich bewältigt werden kann.

Türk Gücü Friedberg – SG Bruchköbel  5:1

Tore: 1:0 Decise 48. 2:0 Gürsoy 56. 21 Kühn 57. 3:1 Özdemir 66. 4:1 Mezimi 80. 5:1 Decise 90. FE

Germania Ober-Roden – Rot-Weiß Frankfurt II  ausgefallen (neuer Termin 03.12.)

Usinger TSG – Sandzak Frankfurt  2:2

Tore: 0:1 Printemps 15. 1:1 Günther 78. FE 1:2 Mastilovic 84. 2:2 Kopp 88.

Spielfrei: FV Bad Vilbel

 

Letzte Änderung amMontag, 13 November 2017 09:22
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten