log in

Verbandsliga Süd

A+ A A-

Viktoria Urberach und Jochen Dewitz gehen getrennte Wege

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Die meisten Verbandsligisten beenden am kommenden Sonntag ihre Punktspielaktivitäten in 2017. Dabei versuchen RW Darmstadt, TS Ober-Roden und der FC Alsbach, vorweihnachtliche Entspannungspolitik für den Klassenerhaltskampf zu betreiben, während Germania Ober-Roden in einem weiteren Heimspiel auf neuerlichen Zugewinn hofft. Viktoria Urberach ist spielfrei und wegen einem Trainerwechsel dennoch in aller Munde.  

Viktoria Urberach (15.) schaut beim letzten kompletten Jahresspieltag spielfrei zu und wird deshalb am Sonntagabend unabänderlich auf der abstiegsreifen drittletzten Position des Klassements verweilen. Die tabellarischen Momentaufnahmen rückten allerdings am Dienstagabend vollends in den Schatten, als der Verein die Trennung von Trainer Jochen Dewitz und seinem Assistenten Marco Saul verkündete. Nach fast anderthalb Jahren gemeinsamer Arbeit des Übungsleiterduos in der Hessen- und Verbandsliga gaben die Verantwortlichen als Grund „unterschiedliche Auffassungen bezüglich der künftigen sportlichen Ausrichtung“ zu Protokoll. Bis zur Nachfolgeregelung übernimmt Ex-Profi Youssef Mokhtari den Trainingsbetrieb. Entweder er oder ein neuer Coach muss vor der Winterpause noch eine Pflichtspielaufgabe bewältigen. Am 3.12. empfangen die Rödermarker zu einem ganz wichtigen Nachholtermin den „papiermäßigen Punktelieferanten“ SG Bruchköbel.    

Mit dem Tabellenschlusslicht muss sich Rot-Weiß Darmstadt (14.) bereits am kommenden Sonntag auseinandersetzen. In ihrem finalen Jahreseinsatz vor den Weihnachtsferien sind die Heimstättensiedler in der Pflicht, drei Punkte beim abgeschlagenen SG Bruchköbel einzufahren. Nach den beiden 1:2-Heimniederlagen gegen TS Ober-Roden und dem FV Bad Vilbel rangiert die Mannschaft von Coach Dominik Lohrer so weit unten wie nie zuvor in dieser Spielzeit. Magere zwei „Dreier“ aus den vergangenen dreizehn Begegnungen mündeten in dieser tristen Ist-Situation. Um weitere Befürchtungen eines Negativdurchmarschs von der Hessenliga in die Gruppenliga vorzubeugen, sollten die Roten ihren wegen der Favoritenrolle gewiss nicht so einfachen Job beim sieglosen Träger der roten Laterne mit einem Erfolgsresultat lösen. (Hinspiel 6:0 für RW Darmstadt)

Dank zwei Auswärtssiegen in Serie kletterte die Ober-Rodener Turnerschaft (12.) an RW Darmstadt vorbei und hat das Nichtabstiegsgebiet unmittelbar vor Augen. Dennoch droht Übungsleiter Juskic und seinen Mannen eine Überwinterung unter dem Strich, denn in der Taunuskurstadt Bad Homburg hängen die Trauben sehr hoch. Gastgeber Vatan Spor hat sich auf die dritte Stufe des Klassements vorgepirscht und hegt trotz eines großen Rückstands auf die beiden Plätze an der Sonne noch Hoffnungen für einen Eingriff in das Aufstiegsrennen. Vor allem die erst vor zwei Wochen getätigte Verpflichtung von Emin Yalin feuerte die Zuversicht an. Der Stürmer stand bis 2010 im erweiterten Profikader des FC Schalke 04, wurde aber „nur“ für die königsblaue Regionalligaauswahl nominiert. Nach einem siebenjährigen Fußballaufenthalt in der Türkei kehrte Yalin nun nach Deutschland zurück und erzielte in seinen ersten beiden Spielen nicht weniger als sechs Buden. (Hinspiel 0:0)

Auch der FC Alsbach (11.) sieht sich bei seiner Abschiedsvorstellung vom Verbandsligajahr 2017 mit einer hohen Hürde konfrontiert. Neuling Viktoria Nidda sitzt auf einer hervorragenden vierten Rankingsprosse und hat Hanau 93 inzwischen als stärksten Aufsteiger abgelöst. Wo der Newcomer Schwächen offenbart, demonstriert das kuriose Torverhältnis von 40:40 (neun Einschläge mehr als die Schützlinge von Trainer Sascha Huy kassiert!). Hinten ist Nidda also anfällig. Wenn der FCA den eigenen Laden ähnlich adäquat wie während den zwei zurückliegenden 1:0-Heimsiegen dichthält, ist in der Wetterau vielleicht ein Überraschungspaket bzw. ein weiterer Bonus für den Weg zum Ligaverbleib drin. (Hinspiel 3:1 für den FCA)

Nach der imposanten Kurierung der „Heimkrankheit“ (7:1 gegen SG Bruchköbel) strebt Germania Ober-Roden (6.) im Aufsteiger- und Tabellennachbarschaftsduell gegen Hanau 93 die nächste profitable Renditeneinfuhr an. Der älteste Verein Hessens kommt mit einer kleinen auswärtigen Durststrecke an die Frankfurter Straße. Während man auf den ersten sechs Dienstreisen sechzehn von achtzehn möglichen Punkte einheimste, ging der Traditionsklub in den letzten drei Spielen fern der Heimat komplett leer aus (u.a. 0:1 in Alsbach). Nur drei Zähler trennen die beiden Rivalen. Ober-Roden, das in der Folgewoche in einem Nachholmatch gegen RW Frankfurt II noch einmal zu Hause gefordert ist, könnte im Falle eines Triumphes mit den 93ern die Plätze tauschen und auf die fünfte Stelle vorpirschen. (Hinspiel 1:1)         

Alle Partien vom 20. Verbandsligaspieltag:

Fr 24.11. 19.30

FV Bad Vilbel – Rot-Weiß Frankfurt II

So 26.11. 14.45

Germania Ober-Roden – FC Hanau 93, Eintracht Wald-Michelbach – Türk Gücü Friedberg, Viktoria Nidda – FC Alsbach, Sandzak Frankfurt – Hanauer SC 1960, Usinger TSG – FC 07 Bensheim, Vatanspor Bad Homburg – TS Ober-Roden, SG Bruchköbel – Rot-Weiß Darmstadt

Spielfrei: Viktoria Urberach

 

Letzte Änderung amDonnerstag, 23 November 2017 11:29
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten